Products Basket (0) Checkout
Complete Bach Cantatas Vol. 6
Johann Sebastian Bach
Ton Koopman / The Amsterdam Baroque Orchestra & Choir

Complete Bach Cantatas Vol. 6

3 CD | Multi Jewelcase | Challenge Classics | 0608917220629 | CC 72206 | 01 March 2004

€ 26.95 Add to cart
Information

The sixth volume of our complete recording of Bach's cantatas inaugurates the long series of sacred cantatas written during the composer's years in Leipzig. With a single exception, the cantatas included in the present release belong to the first annual cycle and date from 1723/24.The cycle begins with Cantatas 75 and 76, with which the recently installed Thomaskantor took up his new appointment in April 1723. They date, respectively, from the end of May and beginning of June 1723.The last of the works to be included here is Cantata 69,a revised version of BWV 69a.It dates from towards the end of its composer's life. The cantatas included in the present release afford on impressive, if provisional, insight into the prodigious musical riches that Bach lavished on his sacred music for Leipzig's Thomaskirche and Nikolaikirche during his twenty-seven years as Kantor and director musices.

Die 6. Folge der Gesamteinspielung der Bach-Kantaten eröffnet die lange Reihe der Kirchenkantaten, die während Johann Sebastian Bachs Leipziger Amtszeit entstanden. Die Kantaten der vorliegenden Folge gehören (mit einer Ausnahme) dem 1. Kantatenjahrgang an und entstanden im Jahr 1723-24. Den Auftakt bilden die beiden Kantaten BWV 75 und BWV 76, mit denen der neue Thomaskantor Bach Ende Mai-Anfang Juni 1723 seinen Dienst antrat. Den Abschluß bildet die Neufassung der Kantate BWV 69 (nach BWV 69a) aus Bachs letzten Lebensjahren. Die Kantaten der vorliegenden Folge vermitteln eine eindrucksvolle, wenngleich vorläufige Vorstellung von dem ungeheuren musikalischen Reichtum, mit dem Johann Sebastian Bach als “Cantor und Director Musices” die Kirchenmusik an St. Thomas und St. Nicolai zu Leipzig über 27 Jahre hinweg ausstattete. Ein zutreffenderes Bild entsteht freilich erst, wenn man den Blickwinkel auf den Gesamtbestand der Leipziger Kirchenkantaten ausdehnt. Das erhaltene Leipziger Repertoire an Kirchenkantaten, in das Bach dann auch die meisten seiner früher entstandenen Werke dieser Gattung eingliederte, erstreckt sich auf etwa 180 Kompositionen. Diese machen jedoch lediglich drei Fünftel des einstigen Gesamtbestandes aus, der mit etwa 300 Kompositionen zu veranschlagen ist. Die erheblichen und leider wohl unwierderbringlichen
Verluste gehen darauf zurück, daß Bachs musikalischer Nachlaß - der fast ausschließlich aus handschriftlichen
Musikalien bestand - im Jahre 1750 auf verschiedene Erben aufgeteilt wurde, die dann mit ihrem Besitz unterschiedlich umgingen. Nur zwei Erbteilen blieben nahezu vollständig erhalten: (1) Der Anteil des zweitältesten Sohnes, Carl Philipp Emanuel. Aus dessen Nachlaß gelangten die väterlichen Kompositionen über Georg Poelchau, den wohl bedeutendsten musikalischen Antiquitätensammler des frühen 19. Jahrhunderts an die Berliner Singakademie und dann an die Königliche (heute Staats-) Bibliothek zu Berlin, wo sie noch heute den wesentlichen Grundstock der Bach-Guellen bilden. (2) Der Anteil der Witwe Anna Magdalena Bach. Diese verkaufte ihren Musikalienbesitz bereits kurz nach dem Tod des Komponisten an den Rat der Stadt Leipzig zum Gebrauch des Thomanerchors. Dieser hat denn auch tatsächlich nach 1750 von den Materialien Gebrauch gemacht; heute werden sie als kostbare Reliquien vom Bach-Archiv Leipzig verwahrt. Es ist schwer, sich über das Ausmaß - geschweige denn den aesthetischen Wert - des Bachschen Kantatenwerkes eine zutreffende Vorstellung zu gewinnen. So stelle man sich vor, daß allein der heute erhaltene Bestand von ca. 180 Werken etwa 75 Stunden mit Musik erfüllen (bei einem Durchschnittswert von 25 Minuten pro Werk). Diese Kantaten stellen damit das Äquivalent zu 25 dreistündigen Opern dar. Nur wenige Komponisten haben ein solches Oeuvre aufzuweisen, wobei letztlich die Quantität noch gar nichts über den künstierischen Rang der Musik aussagt. Die gleichmäßig hohe Qualität jedoch, die Bachs Kantaten allenthalben zeigen, gehört denn auch mit zu den erstaunlichsten Phänomenen der künstlerischen Persönlichkeit des Leipziger Thomaskantors.

Het 6e deel van Bach’s heilige Cantates door Ton Koopman en het Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
Tussen 1994 en 2004 nam dirigent Ton Koopman de enorme taak op zich om alle cantates, gecomponeerd door Johann Sebastian Bach, op te nemen met zijn Amsterdam Baroque Orchestra & Choir. Tijdens zijn leven schreef Bach vermoedelijk 295 cantates, waarvan er 202 bewaard zijn gebleven. Het overgrote deel van deze cantates kwam tot stand in de jaren 1723-1725 toen Bach in Leipzig verbleef. Althans volgens biograaf Christoph Wolff, met wie Ton Koopman samenwerkte aan het enorme Bach-project.

Bach schreef de meeste cantates als muzikale omlijsting van de zondagse kerkdienst. De cantates sloten inhoudelijk aan bij de lezingen en de preek van die zondag of kerkelijke feestdag. Het was dus functionele gebruiksmuziek, maar van een hoog muzikaal niveau. Vaak beginnen de cantates met een uitgebreid openingskoor, gevolgd door enkele aria's en recitatieven (vertellende stukken, zonder tekstherhalingen). 

Koopman heeft, zoals gezegd, alle bewaarde 202 cantates opgenomen. Deze verzameling is onderverdeeld in 22 delen. Musicologen verdelen Bach's enorme cantateproductie over 5 cantatejaargangen. Een cantatejaargang of cantate-jaarcyclus bestaat uit een groep van bij elkaar horende cantates, geschreven voor de kerkdiensten van één kerkelijk jaar. 

Dit 6e deel van de complete opnames van Bach's cantates huldigt de lange reeks van de heilige cantates, gecomponeerd in de jaren dat de componist in Leipzig woonde. Een enkele uitzondering daargelaten, behoren de werken op dit album tot de eerste cantate-cyclus en dateren uit 1723-1724. De cantate 69 schreef de componist tegen het eind van zijn leven. De cantates op dit album geven een indrukwekkend inzicht in de wonderbaarlijke muzikale rijkdom die Bach bezat tijdens zijn 27 jaar als cantor en ‘muzikaal directeur’ in de Thomaskirche en de Nikolaikirche te Leipzig.


 

Tracklisting