Products Basket (0) Checkout
Complete Bach Cantatas Vol. 9
Johann Sebastian Bach
Ton Koopman / The Amsterdam Baroque Orchestra

Complete Bach Cantatas Vol. 9

3 CD | Multi Jewelcase | Challenge Classics | 0608917220926 | CC 72209 | 01 February 2005

€ 14.95 Add to cart
Information

The ninth volume of this complete recording of Bach’s cantatas continues the series of cantatas from the first Leipzig cycle. Cantata 173a is the sole exception: a secular cantata composed by Bach at Cöthen, it was reworked as a church cantata (BWV 173) for the          first Leipzig cycle and is included in Volume 7 (CD 3). BWV 66 is also based on an original work from Bach’s Cöthen period.
With the cantatas he composed during his first year at Leipzig, Bach not only created an astonishingly prolific and rich repertoire but also, by applying himself with such concentration to the cantata genre, provided himself with an unprecedented wealth of musical forms free of any schematic approach.

Most of Bach’s Leipzig cantatas are framed by a large-scale opening chorus on a biblical text (they rarely begin with a solo piece) and a simple, four-part closing chorale. The orchestra is considerably bigger than at Weimar. More use is made of brass instruments, especially trumpet and horn; the flute appears more and more frequently from the Spring of 1724 and is later supplemented by oboe da caccia and other instruments. The instrumental writing is noticeably more virtuoso, while the melismatic quality of the word setting is further developed.

Die 9. Folge der Kantaten-Gesamtaufnahme setzt die Serie der Kantaten fort, die allesamt dem 1. Leipziger Jahrgang entstammen. Eine Ausnahme bildet die Kantate 173a, die in Ergänzung der weltlichen Kantaten ein Werk der Köthener Zeit bietet, dessen geistliche Umarbeitung (BWV 173) dem 1. Leipziger Jahrgang angehört und die in der Folge 8 (CD 3) enthalten ist. BWV 66 geht ebenfalls auf ein Köthener Urbild zurück. Der 1. Jahrgang besteht zum größeren Teil aus Neukompositionen, zum kleineren aus der Integration bereits existierender Werke (wie z.B. BWV 66 und 70). Damit haftet dem Jahrgang eine gewisse heterogenität an, die sich jedoch auch auf die Konzeption der neukomponierten bezieht. Insbesondere zeichnen sich die neu entstandenen Werke durch eine Vielfalt textlicher Vorlagen aus. Bis auf wenige Kantaten bleibt die Frage der Textdichter noch weitgehend ungeklärt. Lediglich bei BWV 24 (E. Neumeister) und BWV 64, 69a und 77 (J.O. Knauer) sind die Verfasser der Kantatentexte bekannt. Die Verwendung von Knauers Jahrgang für die Gothaer Schloßkirche aus dem Jahre 1720 mit jeweils zwei Kantaten pro Sonntag (jeweils vor und nach der Predigt) deutet daraufhin, daß auch Bach – zumindest zeitweilig – mit dem ambitiösen Gedanken spielte, pro Sonntag zwei Kantaten oder aber ein zweiteiliges Werk aufzuführen, wie dies denn auch für eine größere Anzahl von Sonntagen zu belegen ist. Insbesondere die ersten Sonntage von Bachs Amtszeit sind entsprechend belegt (BWV 75, 76, 21, 24 + 185, 147 , 186 usw. ); BWV 70 in der vorliegenden Folge ist ebenfalls ein zweiteiliges Werk. 
Bach hat sich mit den Kantaten des ersten Leipziger Amtsjahres nicht nur ein erstaunlich umfangreiches und dichtes Repertoire geschaffen, sondern mit der konzentrierten Hinwendung zur Gattung Kantate sich auch einen beispiellosen Formenvorrat ohne jeglichen Schematismus zugelegt. Es kristallisieren sich vor allem drei bevorzugte Formtypen heraus: 
(1) Bibelwort-Rezitativ-Arie-Rezitativ-Arie-Choral; 
(2) Bibelwort-Rezitativ-Choral-Arie-Rezitativ-Arie-Choral; 
(3) Bibelwort-Arie-Choral-Rezitativ-Arie-Choral.
Konstant bleibt im wesentlichen die insgesamt für Bachs Leipziger Kantaten gültige Rahmenfunktion von einleitendem großangelegtem Chorsatz mit biblischem Dictum (nur selten findet sich eingangs ein Solostück) und schlichtem vierstimmigem Schlußchoral. Gegenüber Weimar wird der Orchesterapparat weitgehend verstärkt und erweitert. Die Blechbläser (vor allem Trompete und Horn) werden stärker exponiert, die Querflöte ab Frühjahr 1724 immer häufiger herangezogen, später auch Oboe da caccia und weitere Instrumente. Die Virtuosität des Instrumentalen erfährt eine deutliche Steigerung, aber auch die melismatische Qualität der vokalen Diktion wird weiter entwickelt.

Deel 9 uit de complete verzameling cantates van Bach opgenomen door Ton Koopman
Tussen 1994 en 2004 nam dirigent Ton Koopman de enorme taak op zich om alle cantates, gecomponeerd door Johann Sebastian Bach, op te nemen met zijn Amsterdam Baroque Orchestra & Choir. Tijdens zijn leven schreef Bach vermoedelijk 295 cantates, waarvan er 202 bewaard zijn gebleven. Het overgrote deel van deze cantates kwam waarschijnlijk tot stand in de jaren 1723-1725, in de tijd dat Bach in Leipzig cantor was van de Thomas- en Nikolaikerk.

Bach schreef de meeste cantates als muzikale omlijsting van de zondagse kerkdienst. De cantates sloten inhoudelijk aan bij de lezingen en de preek van die zondag of kerkelijke feestdag. Het was dus functionele gebruiksmuziek, maar van een hoog muzikaal niveau. Vaak beginnen de cantates met een uitgebreid openingskoor, gevolgd door enkele aria's en recitatieven (vertellende stukken, zonder tekstherhalingen). 

Koopman heeft, zoals gezegd, alle bewaarde 202 cantates opgenomen. Zijn verzameling is onderverdeeld in 22 delen. Musicologen verdelen Bach's enorme cantateproductie over 5 cantatejaargangen. Een cantatejaargang of cantate-jaarcyclus bestaat uit een groep van bij elkaar horende cantates, geschreven voor de kerkdiensten van één kerkelijk jaar. 
 
Het 9e deel van de complete opname van Bachs cantates vervolgt de serie Leipzig  cantates van de eerste jaargang uit 1723-1724. Cantate 173a is hierop de enige uitzondering: dit is een wereldlijke cantate, die Bach in Cöthen componeerde. De cantate BWV 66 is gebaseerd op een origineel werk uit Bachs Cöthen periode.
 

Tracklisting