Challenge
Robert Groslot conducts his concertos with Concert Band
Robert Groslot

Robert Groslot conducts his concertos with Concert Band

CD | GroslotMusic | 0888174056692 | GM 1301 | 11-13

€ 19.95 Add to cart
About the album

The album Robert Groslot conducts his concertos with Concert Band features 4 recent concertos for solo-instrument and concert band, as well as a series of variations for clarinet upon the famous Paganini theme of the 24th Caprice. While virtuosity is an important aspect of this CD, the compositions also demonstrate a sense of drama: each concerto seems to tell a story which, in the end, belongs to the listener to make up his own.
 
World-renowned euphonium soloist Steven Mead and the Royal Symphonic Band of the Belgian Guides Regiment join forces in the extremely difficult Euphonium Concerto, where the soloist, among other techniques, is required to sing and play at the same time. Prominent saxophone soloist (and well-known wind band conductor) Norbert Nozy displays his virtuoso skills and amazing staccato in the second work on this CD, Groslots Concerto for Saxophone. Piccolo specialist Peter Verhoyen and all-round percussionist Carlo Willems perform each a concerto specifically composed and dedicated to them, also under the baton of composer Robert Groslot. Finally, the variations upon a theme of Paganini Achaé, la docile Amie are performed by young clarinet virtuoso Vlad Weverbergh.
 
The variation piece for clarinet contains a lot of humor and playful virtuosity. Even the title Achaé, la docile Amie has a wink by the double wordplay, which refers to the notes of the opening motif of Paganini’s caprice: la-do-si-la-mi (‘la docile amie’) and the German notation ACHAE. The 4 concertos were written in 2011 and 2012 and belong to a larger series of fourteen concertos for solo-instrument and orchestra, here presented in their version for Concert Band. Though these concertos are quite different in character, expression and colour, they have some common characteristics.
 
The pure joy of performing remains a huge source of inspiration for composer Robert Groslot, who became laureate of the Queen Elisabeth Competition for Piano in 1978, before turning towards conducting and composing. This may explain the extremely virtuoso texture of the concertos. Naturally, the choice to write a series of concertos, rather than any other orchestral genre, is a conscious choice that underlines this aspect even more. According to the composer, “the tension of the battle of a soloist with the orchestra – but also with his or her own personality, cannot be replaced easily.”
 
These concertos have one other aspect in common: the form. For the composer, one big story is more interesting than many little ones. With a lot of variation they all are conceived as a one-movement overall structure, a mix between sonata and symphony form, referring to the impressive architecture of the famous Liszt piano sonata in b minor.
 
Robert Groslots music uses techniques of extended tonality, with even hints of contemporary and jazz techniques resulting in an impressive new and accessible language.
 

Read more

Das Album Robert Groslot conducts his concertos with Concert Band umfasst vier aktuelle Konzerte für Soloinstrument und symphonisches Blasorchester sowie eine Reihe von Variationen für Klarinette des berühmten Paganini-Themas der 24. Caprice. Nicht nur stellt die Virtuosität einen wichtigen Aspekt auf dieser CD dar, die Komponisten demonstrieren überdies auch ihren Sinn für Dramatik: Jedes Konzert scheint eine Geschichte zu erzählen, und am Ende bleibt es dem Zuhörer überlassen, seine eigene Geschichte zu schaffen.
 
Der weltberühmte Euphonium-Solist Steven Mead und die Royal Symphonic Band of the Belgian Guides Regiment haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam das extrem anspruchsvolle Euphonium-Konzert zu geben. Bei diesem Konzert werden dem Solisten diverse Techniken abverlangt; so muss er unter anderem gleichzeitig singen und spielen. Der bekannte Saxophonsolist (und Blasmusikdirigent) Norbert Nozy präsentiert auf dem zweiten Titel dieser CD, Groslots Concerto for Saxophone (Konzert für Saxophon), seine virtuosen Fähigkeiten und sein beeindruckendes Staccato. Piccoloflötenspezialist Peter Verhoyen und Allround-Schlagzeuger Carlo Willems geben jeder ein ebenfalls von dem Komponisten Robert Groslot dirigiertes Konzert, das speziell für sie komponiert und ihnen gewidmet wurde. Zum Abschluss präsentiert der junge Klarinettenvirtuose Vlad Weverbergh Variationen eines Paganini-Themas, Achaé, la docile Amie.
 
Das Variationsstück für Klarinette zeugt von viel Humor und verspielter Virtuosität. So stellt bereits der Titel Achaé, la docile Amie ein Wortspiel dar, das einerseits auf die Noten des Eröffnungsmotivs der Paganini-Caprice: la-do-si-la-mi („la docile amie“) und andererseits auf die deutsche Notation ACHAE verweist. Die vier Konzerte entstanden in den Jahren 2011 und 2012 und gehören zu einer größeren Reihe von vierzehn Konzerten für Soloinstrument und Orchester, hier in der Version für symphonisches Blasorchester präsentiert. Obwohl diese Konzerte sich hinsichtlich Charakter, Ausdruck und Klangfarbe stark voneinander unterscheiden, haben sie einige gemeinsame Merkmale.
 
Die reine Freude an der Aufführung bleibt für den Komponisten Robert Groslot, der 1978 Laureat des Queen-Elisabeth-Wettbewerbs für Klavier wurde, bevor er sich dem Dirigieren und Komponieren zuwandte, eine große Inspirationsquelle. Dies mag die extrem virtuose Struktur der Konzerte erklären. Natürlich ist die Entscheidung für eine Reihe von Konzerten anstelle irgendeiner anderen orchestralen Musikform eine bewusste Entscheidung, die diesen Aspekt noch stärker betont. Dem Komponisten zufolge ist „die Spannung des Kampfes eines Solisten oder einer Solistin mit dem Orchester – aber auch mit seiner oder ihrer Persönlichkeit – im Konzert nicht ohne weiteres ersetzbar.“
 
Die Konzerte haben einen weiteren gemeinsamen Aspekt: ihre Form. Für den Komponisten ist eine große Geschichte interessanter als viele kleine. Mit viel Variation sind sie allesamt als einsätzige Gesamtstruktur konzipiert, als Mischung zwischen Sonaten- und Symphonieform, die auf den beeindruckenden Kompositionsstil der berühmten Liszt-Sonate für Klavier in B-Moll verweist.
 
Robert Groslots Musik nutzt Techniken erweiterter Tonalität, die sogar Anspielungen auf zeitgenössische Techniken und Jazz-Techniken enthalten. Das Ergebnis ist eine beeindruckende neue und zugängliche Sprache.

Tracklisting
    • 1
      Concerto for euphonium
       
    • 2
      Concerto fo saxophone
       
    • 3
      Concerto for piccolo
       
    • 4
      Concerto for marimba
       
    • 5
      Achae la docile Amie
       
Comments


Please enter the code below
code