Challenge
Claus-Steffen Mahnkopf - Hommage à György Kurtág
Claus-Steffen Mahnkopf
Claus-Steffen Mahnkopf

Claus-Steffen Mahnkopf - Hommage à György Kurtág

CD | Neos | 4260063113079 | NEOS 11307 | 01-14

€ 19.95 Add to cart
About the album

CLAUS-STEFFEN MAHNKOPF, born in 1962 in Mannheim (Germany), studies in composition, music theory, piano, musicology, philosophy, and sociology with Brian Ferneyhough, Klaus Huber, Jürgen Habermas among others. Music degree and PhD. Since 1984 international prizes and awards, including the Gaudeamus Prize, Stuttgart Composition Prize, Ernst von Siemens Music Grant, Villa Massimo. Since 2005 Professor of Composition at the Leipzig Academy of Music and Theater. Editor of the journal Musik & Ästhetik and the book series New Music and Aesthetics in the 21st Century, author of over 120 essays and numerous books (e.g. Kritische Theorie der Musik).
 
After Angelus Novus, I reached a fork in my path. I felt the need to work separately through the different expressive areas I had previously sought to combine, in the form of cycles specifically conceived for this purpose, in order to gather the necessary experience so that, one day, my musical language would once again be able to reach some form of (higher) synthesis.
 
Among these is my Kurtág Cycle.
Kurtág represents this sad, mourning, remembering, “nostalgic” consciousness in relation to past culture. The miniaturization and concentration of material is reminiscent of Webern, while his roots in folk culture call Janáček to mind. He writes – using conservative means – a music whose conservative nature is experienced as non-conservative; no other composer achieved this. He is a miracle in the midst of modernity.

Read more

CLAUS-STEFFEN MAHNKOPF, geboren 1962 in Mannheim (Deutschland), studierte Komposition, Musiktheorie, Klavier, Musikwissenschaft, Philosophie und Soziologie, unter anderem bei Brian Ferneyhough, Klaus Huber und Jürgen Habermas. Hochschul­abschluss und Doktor der Philosophie. Seit 1984 internationale Preise und Anerken­nungen, darunter Gaudeamus-Preis, Stuttgarter Kompositionspreis, Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung, Villa Massimo. Seit 2005 Professor für Komposi­tion an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Herausgeber der Zeitschrift Musik & Ästhetik und der Buchreihe New Music and Aesthetics in the 21st Century, Autor von über 120 Aufsätzen und zahlreicher Bücher (z. B. Kritische Theorie der Musik).
 
Nach Angelus Novus gabelte sich mein Weg auf. Ich spürte die Notwendigkeit, die unterschiedlichen Ausdrucksbereiche, die ich bislang zusammenzubinden versuchte, getrennt, und zwar in konzeptuell dafür vorgesehenen Zyklen, gleichsam abzuarbeiten, um die entsprechenden Erfahrungen dafür zu sammeln, dass später, eines Tages, meine musikalische Sprache wieder zu einer Art von (höherer) Synthese werde finden können.
 
Dazu gehört der Kurtág-Zyklus.
Kurtág steht für dieses traurige, trauernde, erinnernde, ›nostalgische‹ Bewusstsein gegenüber der vergangenen Kultur. Die Miniaturisierung und Konzentration des Materials lässt Webern assoziieren, die Verwurzelung in der Volkskultur Janáček. Er schreibt – mit konservativen Mitteln – eine Musik, deren Konservativität als nicht-konservativ erlebt wird. Und das gelang nur ihm. Er ist ein Wunder inmitten der Moderne.

Tracklisting
    • 1
      Hommage à György Kurtág
       
      63:23
      Composer: Mahnkopf, Claus-Steffen
    • 2
      Kurtág-Duo
       
      Composer: Mahnkopf, Claus-Steffen
Comments


Please enter the code below
code