Challenge
Nucleus
Rebecca Trescher Fluxtet

Nucleus

CD | Double Moon Records | 0608917113327 | DMCHR 71133 | 04-14

About the album

It starts softly, feeling its way with a few strange guitar sounds, which are then accompanied by deep sounds from the bass clarinet. Little by little, alto saxophone, bass and drums join in; the carousel called Fluxtet takes off. It moves through different levels, touches on swinging elegance as well as free-toned modern music. The focus is always a band sound that shines thanks to clever arrangements, but also due to intensive FX operation of the guitarist. The lines in the register of the similar wind instruments alto sax and clarinet are a trademark of Fluxtet, even if the bass clarinet provides a distinctive touch at times with a deeper tone. This young band distinguishes itself from others not just thanks to the rare combination of instruments (with clarinet and guitar, but without piano), but also thanks to its rhythmically and melodically thrilling compositions. In a search for stylish entertainment, you can find what you are looking for here far from customary clichés.  Peter Fulda makes this clear in his liner notes: "Rebecca Trescher's restraint is spectacular. In the music business of brief attention spans, she dares to do without brash 'convincing music' and trusts in the magnetic attraction of a good story, stable groundwork and a significant idea."
Rebecca Trescher was once a member of the Bundesjazzorchester (German Jazz Orchestra), as so many outstanding musicians of the next generation, and studied under Steffen Schorn, Klaus Graf and Hubert Winter at a music college. After she graduated in 2012, she continued her studies in composition under Prof. Steffen Schorn. She has already received several awards and won the next generation jazz contest 2013 in Leipzig, for example. Her devotion to music is also illustrated in her additional activity in various other bands. The fact that Rebecca Trescher plays the clarinet as main instrument, something rather rare in jazz, demonstrates that she cares little for trends, but instead seems to have already found her path at a young age.
Alto saxophonist Julian Bossert also studied at Nuremberg Music College and graduated in 2013. He also played in the Bundesjazzorchester at the same time as Rebecca Trescher. However, it was not just the concerts played together there that made him first choice at the founding of Fluxtet; both his lyrical tones and melodies as well as his surprisingly mature playing technique fit wonderfully to the music.
Phillip Staffa studied at Würzburg Music College and graduated with distinction in 2008. After taking numerous courses and workshops (among others, under Scott Fields, Frank Wingold, Bill Elgart and Peter O´Mara), he is now a teacher himself in Berlin. Another factor that distinguishes him: he composes successfully for films and television movies and consequently knows how you can tell stories with FX operation and guitar.
Friedrich Betz on bass also studied at Würzburg Music College. He then moved to the Mannheim Pop Academy in 2013, where he is developing his skills further in composition and producing. His rich experience in several jazz bands as well as pop bands makes him an ideal music partner in Fluxtet.
The shooting star Tilman Herpichböhm has become one of the drummers most in demand in the meantime. He graduated from Nuremberg Music College "summa cum laude" in 2012. He has played in several bands since then, not the least in Kiesewetter's GammaRama – Jazz thing Next Generation Act – in February 2014.

 

Read more

Es beginnt leise, tastend mit ein paar verfremdeten Gitarrensounds, zu dem sich dann tiefe Töne aus der Bassklarinette gesellen, nach und nach steigen Altsaxophon, Bass und Schlagzeug ein: das Karussell namens Fluxtet nimmt Fahrt auf. Es bewegt sich durch verschiedene Ebenen, touchiert swingende Eleganz ebenso wie freitönerische Moderne. Immer im Mittelpunkt: ein Bandsound, der durch ausgefeilte Arrangements glänzt, aber auch durch intensives fx-en des Gitarristen. Dabei wird die Linienführung der in der Stimmlage ähnlichen Blasinstrumente Altsax und Klarinette ein Markenzeichen des Fluxtet. Auch wenn die Bassklarinette gelegentlich für ein tiefer gelegtes Ausrufezeichen sorgt. Nicht nur durch die seltene Instrumentierung (mit Klarinette und Gitarre, aber ohne Klavier), sondern auch durch die rhythmisch und melodisch spannenden Kompositionen hebt sich diese junge Formation von anderen ab. Auf der Suche nach niveauvoller Unterhaltung abseits gängiger Klischees kann man hier fündig werden.  Peter Fulda verdeutlicht dies in seinen Liner Notes : „Rebecca Treschers Zurückhaltung ist spektakulär. In einem Musikbetrieb der kurzen Aufmerksamkeitsspannen wagt sie den Verzicht auf auftrumpfende ‚Überzeugungsmusik‘ und vertraut der Sogwirkung einer guten Geschichte, einer tragfähigen Architektur, einer bedeutsamen Idee“
Rebecca Trescher, wie so viele heraus ragende Nachwuchsmusiker einst Mitglied des Bundesjazzorchester, studierte an der Hochschule für Musik bei Steffen Schorn, Klaus Graf und Hubert Winter. Nach ihrem Abschluss 2012 absolviert sie nun einen Aufbaustudiengang in Komposition bei Prof. Steffen Schorn. Sie hat bereits einige Auszeichnungen erhalten und gewann z.B. den Nachwuchs-Jazzwettbewerb 2013 in Leipzig. Ihre Hingabe an Musik verdeutlicht auch ihre weitere musikalische Aktivität in verschiedenen weiteren Formationen. Dass Rebecca Trescher die im Jazz eher selten als Hauptinstrument eingesetzte Klarinette ist, belegt ebenso, dass sie sich wenig im Trends kümmert, sondern ihren Weg schon in jungen Jahren gefunden zu haben scheint.
Altsaxophonist Julian Bossert studierte ebenfalls an der Hochschule für Musik in Nürnberg, mit erfolgreichem Abschluss in 2013. Auch die Zeit im Bundesjazzorchester teilte er mit Rebecca Trescher. Aber nicht nur die gemeinsamen Konzerte dort machten ihn zur ersten Wahl bei der Gründung des Fluxtet: sowohl seine lyrische Ton- und Melodienbildung als auch seine erstaunlich reife Spieltechnik passen sich wunderbar in die Musik ein.
Phillip Staffa studierte an der Musikhochschule Würzburg und schloss 2008 mit Auszeichnung ab. Zahlreiche Kurse und Workshops (u.a. bei Scott Fields, Frank Wingold, Bill Elgart, Peter O´Mara) später unterrichtet er nun selbst in Berlin. Was ihn ebenfalls auszeichnet: er komponiert erfolgreich für Kino- und Fernsehfilme und weiß auch daher, wie man mit fx und Gitarre Geschichten erzählen kann.
Friedrich Betz am Bass studierte ebenfalls an der Musikhochschule in Würzburg, danach – seit 2013 – zog es ihn an die Popakademie Mannheim, wo er sich in den Fächern Komposition und Producing weiter entwickelt. Seine reichhaltige Erfahrung in mehreren Jazzformationen, aber auch Popbands, machen ihn zum idealen musikalischen Partner im Fluxtet.
Zu einem der gefragtesten Schlagzeuger ist der Senkrechtstarter Tilman Herpichböhm mittlerweile geworden. Sein Studium an der Hochschule für Musik in Nürnberg schloss er 2012 mit „summa cum laude“ ab. Seither ist er in mehreren Formationen aktiv, nicht zuletzt bei Kiesewetters GammaRama – Jazz thing Next Generation Act im Februar 2014.
 

Tracklisting
Comments


Please enter the code below
code