Challenge
Messei
Donauwellenreiter

Messei

CD | Intuition | 0608917131123 | INTCHR 71311 | 03-14

€ 12.95 Add to cart
About the album

What the Donauwellenreiter serve up on their new, second album is simply incredible, incredible because there is no pigeonhole for these songs and any classification would have to fail. But also: simply incredibly beautiful. A theme, a melodic inspiration and an appropriate ambiance made real with that which the trio can provide in abundance anyway: the emotional, powerful voice of the singer Maria Craffonara, who also enthuses with flawless violin sounds when required; the virtuoso on the keys Thomas Castañeda, who often conceals his technical brilliance behind wondrous, touching melodies; and an accordionist Nikola Zarić, who creates sounds that you can hardly believe come from this instrument, all the way to the sound of a complete string ensemble.  One of the best drummers in Europe joined the band for this CD: Jörg Mikula. It could hardly be better, because the new compositions of the pianist Castañeda for Messëi are much groovier than the previous songs. In addition, because the delight in this new addition was so great, other gems were engaged for one piece or another: from the very young singer Magdalena Grabher to the bassist Raphael Preuschl and all the way to trumpet player Alexander Wladigeroff and trombonist Mario Vavti. Fantastic compositions, inspired musicians: if a gift producer then draws the threads together, the work is complete. Alexander Nefzger, who has worked with André Heller and Clara Luzia, has succeeded in giving the final polish. Music radiates now, which is unrivaled. And it is perhaps as it only could be created in Vienna, this multiethnic city, the bridge between Eastern and Western Europe and the living proof that cultural uniformity is a dead end and that variety can result in exhilarating moments in art. Messëi is a fine specimen of that and suitable for all friends of tango, singer-songwriters, jazz, folk, Balkan pop, Klezmer, Latin, minimal, etc.
Although the Donauwellenreiter first formed as a trio in 2010, they are already the shooting stars of the Austrian music scene. Their first CD already resulted in numerous shows in Austria and Europe as well as to prizes and distinctions. It is not surprising that a comprehensive tour through Germany, Austria and Italy has already been arranged for this second album. In addition, festival performances have already been booked in France, Israel, Slovenia, Portugal, Germany and other countries during the course of this year.
The composer and pianist of the trio Thomas Castañeda is Tyrolean but has Mexican roots, as his name betrays. As a young self-taught musician, he went to Vienna and played in various rock and pop bands. He has refined his playing over the years, and – above all – he discovered his talent for composing: the basis for the success of Donauwellenreiter.
Maria Craffonara from northern Italy is not only remarkable on instruments (she studied violin and piano) and with her voice (classic education at the Mozarteum in Salzburg), but also linguistically. She speaks Ladin, a language that is only spoken by few people in her native region, the Dolomite Mountains (and also in Friuli and the Swiss Grissons). The name of the CD also comes from Ladin: Messëi means "must". In addition to Maria's great musical variety, her linguistic variety helps set the tone of the music for the trio.
The accordionist Nikola Zarić born in Vienna as the son of Serbian parents was already filled with enthusiasm for the accordion as a small child and has played it since he was seven years old. He underwent academic training at Franz Schubert Conservatory in Vienna. He has attracted public attention thanks to numerous prizes won at international competition in Austria, Italy, Serbia, etc.
Jörg Mikula is perhaps the most versatile and busy drummer in Austria. He gets his inspiration not only from jazz and rock, but also from his studies of African and Arabic rhythms. He is not simply a metronome or groove machine, but instead steers with a lot of musicality and ambiance.
The Bulgarian Alexander Wladigeroff (trumpet, flugelhorn) – educated under Gerard Presencer in London, among others – lives in Vienna in the meantime and works at Burgtheater in addition to his own projects.
Trombonist Mario Vavti lives in Vienna and has performed in innumerable bands, from the Jazz Big Band Graz to Nenad Vasilic Balkan Band, as well as throughout all of Europe.
The Viennese bassist Raphael Preuschl is considered as a shooting star among young bassists and consequently is justifiably very busy. All the more beautiful that he could provide the deep sound basis at the right spots for this production.
Magdalena Grabher studied voice in Vienna. Once you listen to her voice full of sound and mellowness, you will remember her name. We'll certainly come across it again!
 

Read more

Unfassbar im doppelten Sinne ist das, was die Donauwellenreiter auf ihrem neuen, dem zweiten Album musikalisch kredenzen: unfassbar, weil keine Schublade für diese Songs bereit steht, weil jede Kategorisierung scheitern muss. Aber auch: einfach unfassbar schön. Ein Thema, ein melodischer Einfall, eine passende Atmosphäre – verwirklicht mit dem, was das Trio ohnehin in Hülle und Fülle anbieten kann: die emotional wuchtige Stimmgewalt der Sängerin Maria Craffonara, die bei Bedarf aber auch lupenreine Violinen-Klänge beisteuert; der Tastenvirtuose Thomas Castañeda, der seine technische Brillanz oft auch hinter wundersam berührenden Melodien verbirgt; und ein Akkordeonist – Nikola Zarić – der Klänge kreiert, die man diesem Instrument kaum zutraut, bis hin zu dem Sound eines ganzen Streicher-Ensembles.  Für dieses Album  ist noch einer der besten Drummer Europas dazu gestoßen: Jörg Mikula. Da die neuen Kompositionen  des Pianisten Castañeda für Messëi ohnehin deutlich grooviger als die bisherigen Songs ausfielen, konnte es kaum besser kommen. Und weil die Freude über diesen Zuwachs schon so groß war, hat man sich für das eine oder andere Stück noch weitere Sahnestückchen dazu geholt: von der blutjungen Sängerin Magdalena Grabher über den Bassisten Raphael Preuschl bis zu Trompeter Alexander Wladigeroff und Posaunist Mario Vavti. Großartige Kompositionen, inspirierte Musiker – wenn dann noch ein begnadeter Produzent die Fäden verknüpft, ist das Werk vollendet. Alexander Nefzger, der unter anderem mit André Heller und Clara Luzia arbeitete, ist es  gelungen, den letzten Schliff hinzuzufügen. Nun erstrahlt eine Musik, die ihresgleichen sucht. Und wie sie vielleicht nur in Wien entstehen kann, dieser Vielvölkerstadt, der Brücke  zwischen Ost- und Westeuropa – und diesem lebendigen Beweis dafür, dass kulturelle Einfalt in Sackgassen führt, die Vielfalt aber zu beglückenden Momente in der Kunst führen kann. Messëi ist ein feines Stück davon, und geeignet für alle Freunde von Tango, Singer-Songwriter, Jazz, Folk, Balkanpop, Klezmer, Latin, Minimal…
Die Donauwellenreiter haben sich zwar erst  2010 als Trio formiert, aber sind schon jetzt die Senkrechtstarter der österreichischen Musikszene. Gleich das erste Album führte zu zahlreichen Auftritten auf Festivals in Österreich und Europa und zu Preisen und Auszeichnungen. Kein Wunder, dass für dieses zweite Album eine umfangreiche Tour durch Deutschland, Österreich und Italien bereits fest steht – und im Laufe des Jahres Festivalauftritte in Frankreich, Israel, Slowenien, Portugal, Deutschland und mehr.
Der Komponist und Pianist des Trios, Thomas Castañeda, ist Tiroler, aber – wie der Name verrät – mit mexikanischen Wurzeln. Als jugendlicher Autodidakt und Naturtalent kam er nach Wien und spielte in verschiedenen Rock- und Pop-Bands. Im Laufe der Jahre hat er sein Spiel verfeinert und vor allem: er hat sein kompositorisches Talent entdeckt – das Fundament  für den Erfolg der Donauwellenreiter.
Maria Craffonara aus Norditalien ist nicht nur am Instrument (sie lernte Violine und Piano) und mit ihrer Stimme (klassisch ausgebildet am Mozarteum in Salzburg) bemerkenswert, sondern auch sprachlich: sie spricht ladinisch – eine Sprache, die nur noch von wenigen Menschen in ihrer Heimat, den Dolomiten (und auch im Friaul und dem schweizerischen Graubünden), beherrscht wird. Aus dem Ladinischen stammt übrigens auch der Name des Albums: Messëi bedeutet „Müssen“. Neben Marias musikalischr ist auch ihre sprachliche Vielfalt prägend für die Musik des Trios.
Der in Wien als Sohn serbischer Eltern geborene Akkordeonist Nikola Zarić, war schon als kleines Kind vom Akkordeon begeistert und spielt seit seinem siebten Lebensjahr. Akademische Weihen erwarb er am Franz Schubert-Konservatorium zu Wien. Die öffentliche Aufmerksamkeit dagegen durch zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben in Österreich, Italien, Serbien usw.
Jörg Mikula ist der vielleicht vielseitigste und umtriebigste Schlagzeuger Österreichs. Er bezieht seine Inspiration nicht nur aus Jazz und Rock, sondern auch aus dem Studium afrikanischer und arabischer Rhythmen. Damit ist er nicht nur einfach Taktgeber oder Groove-Maschine, sondern steuert vielmehr viel Musikalität und Atmosphäre bei.
Auch der Bulgare Alexander Wladigeroff (Trompete, Flügelhorn) – ausgebildet unter anderem in London bei Gerard Presencer – lebt mittlerweile in Wien und ist neben eigenen Projekten am Burgtheater tätig.
Posaunist Mario Vavti lebt in Wien und hat in unzähligen Formationen, von der Jazz Big Band Graz bis zur Nenad Vasilic Balkan Band, gespielt und ist europaweit aufgetreten.
Der Wiener Bassist Raphael Preuschl  gilt als Senkrechtstarter unter den jungen Bassisten und ist daher zu Recht viel beschäftigt. Umso schöner, dass er für diese Produktion an den richtigen Stellen für das Tieftonfundament sorgen konnte.
Magdalena Grabher studiert Gesang in Wien. Hört man ihre Stimme voller Soul und Schmelz, wird man ihren Namen speichern – man wird ihm sicher wieder begegnen!
 

Tracklisting
Comments


Please enter the code below
code