Challenge
Rom. Violin Concertos Vol. 15
Aleksander Zarzycki / Młynarski
Eugene Ugorski / BBC Scottish Symphony Orchestra / Michał Dworzyński

Rom. Violin Concertos Vol. 15

CD | Hyperion | 0034571179902 | CDA 67990 | 05-14

€ 19.95 Add to cart
About the album

In this latest volume of Hyperion’s Romantic Violin Concerto series, we journey to Poland (in the company of a conductor from that country) for two concertos by Młynarski and two works for violin and orchestra by Zarzycki (who will be familiar to Romantic Piano Concerto collectors).

Lithuanian-born Emil Młynarski was the father-in-law of Artur Rubinstein and was appointed director of the Warsaw Philharmonic in 1900. He had a busy international conducting career which included the LSO in London, the Scottish Orchestra and the Philadelphia Grand Opera company. His Violin Concerto No 1 in D minor, Op 11, dedicated to Leopold Auer, was written in 1897 and won a prize in the Paderewski Composition Competition. Młynarski takes as his models the virtuoso works of Vieuxtemps and Wieniawski, and the main mood is a fresh, youthful lyricism. Surprisingly, after its initial success, this Concerto was not played again until Piotr Plawner took it up in 2011. His Violin Concerto No 2 was premiered by the Warsaw Philharmonic in April 1920, with Paweł Kochański as soloist and Młynarski conducting. The concerto has remained in the repertoire of Polish violinists.

Like most Polish composers, including Chopin and Młynarski, Zarzycki also wrote pieces in the form of the krakowiak, a fastish 2/4 dance from the Krakow region. It became popular in Vienna as the Krakauer, and in Paris as the Cracovienne. The Introduction et Cracovienne in D major, Op 35, was well liked by violinists in Zarzycki’s own time but amazingly was not recorded until the CD era. The Mazurka on the other hand is the composer’s best-known work and was recorded by Oistrakh, amongst others.

Read more

In dieser neuesten Ausgabe von Hyperions Serie mit Romantischen Violinkonzerten reisen wir nach Polen (in der Begleitung eines polnischen Dirigenten) für zwei Konzerte von Młynarski und zwei Werke für Violine und Orchester von Zarzycki, welcher Sammlern der Reihe mit Romantischen Klavierkonzerten ein Begriff sein wird.
Der in Lithauen geborene Emil Młynarski war der Schwiegervater von Artur Rubinstein, und wurde 1900 zum Leiter der Warschauer Philharmonie ernannt. Er erfreute sich einer internationalen Dirigentenkarriere, welche das LSO in London, das Scottish Orchestra und die Philadelphia Grand Opera Company miteinschloss. Sein Violinkonzert Nr. 1 in d-Moll Opus 11, Leopold Auer gewidmet, wurde 1897 geschrieben und gewann einen Preis beim Paderewski-Kompositionswettbewerb. Młynarski nimmt die virtuosen Werke von Vieuxtemps und Wieniawski zum Vorbild, und die Grundstimmung ist ein frischer jugendhafter Lyrizismus. Überraschenderweise wurde das Konzert—trotz seines sofortigen Erfolges—nicht mehr aufgeführt bis 2011, als sich Piotr Plawner seiner annahm. Das Violinkonzert Nr. 2 wurde von den Warschauer Philharmonikern im April 1920 zur Premiere gebracht, mit Paweł Kochański als Solist und Młynarski am Dirigentenpult. Das Concerto hielt sich fest im Repertoire polnischer Geiger.
Wie viele polnische Komponisten (einschliesslich Chopin und Młynarski), schrieb auch Zarzycki Stücke in Form des „Krakowiak“, einem schnellen Tanz im 2/4-Takt aus der Krakauer Gegend. In Wien ist er als „der Krakauer“, in Paris als Cracovienne bekannt geworden. Die Introduktion und Cracovienne Opus 35 wurde von Geigern zur Zeit Zarzyckis sehr geschätzt, doch bis in die Tage der CD-Ära nicht aufgenommen. Die Mazurka hingegen ist jedoch das bekannteste Werk des Komponisten, und wurde—unter anderem—von Oistrakh aufgenommen.

Tracklisting
Comments


Please enter the code below
code