Ton Koopman / The Amsterdam Baroque Orchestra & Choir

Complete Bach Cantatas Vol. 6

Format: CD
Label: Challenge Classics
UPC: 0608917220629
Catnr: CC 72206
Release date: 01 March 2004
CD (3 items)
 
Label
Challenge Classics
UPC
0608917220629
Catalogue number
CC 72206
Release date
01 March 2004
Album
Artist(s)
Composer(s)
EN
NL
DE
FR

About the album

The sixth volume of our complete recording of Bach's cantatas inaugurates the long series of sacred cantatas written during the composer's years in Leipzig. With a single exception, the cantatas included in the present release belong to the first annual cycle and date from 1723/24.The cycle begins with Cantatas 75 and 76, with which the recently installed Thomaskantor took up his new appointment in April 1723. They date, respectively, from the end of May and beginning of June 1723.The last of the works to be included here is Cantata 69,a revised version of BWV 69a.It dates from towards the end of its composer's life. The cantatas included in the present release afford on impressive, if provisional, insight into the prodigious musical riches that Bach lavished on his sacred music for Leipzig's Thomaskirche and Nikolaikirche during his twenty-seven years as Kantor and director musices.
Het 6e deel van Bach’s heilige Cantates door Ton Koopman en het Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
Tussen 1994 en 2004 nam dirigent Ton Koopman de enorme taak op zich om alle cantates, gecomponeerd door Johann Sebastian Bach, op te nemen met zijn Amsterdam Baroque Orchestra & Choir. Tijdens zijn leven schreef Bach vermoedelijk 295 cantates, waarvan er 202 bewaard zijn gebleven. Het overgrote deel van deze cantates kwam tot stand in de jaren 1723-1725 toen Bach in Leipzig verbleef. Althans volgens biograaf Christoph Wolff, met wie Ton Koopman samenwerkte aan het enorme Bach-project.

Bach schreef de meeste cantates als muzikale omlijsting van de zondagse kerkdienst. De cantates sloten inhoudelijk aan bij de lezingen en de preek van die zondag of kerkelijke feestdag. Het was dus functionele gebruiksmuziek, maar van een hoog muzikaal niveau. Vaak beginnen de cantates met een uitgebreid openingskoor, gevolgd door enkele aria's en recitatieven (vertellende stukken, zonder tekstherhalingen).

Koopman heeft, zoals gezegd, alle bewaarde 202 cantates opgenomen. Deze verzameling is onderverdeeld in 22 delen. Musicologen verdelen Bach's enorme cantateproductie over 5 cantatejaargangen. Een cantatejaargang of cantate-jaarcyclus bestaat uit een groep van bij elkaar horende cantates, geschreven voor de kerkdiensten van één kerkelijk jaar.

Dit 6e deel van de complete opnames van Bach's cantates huldigt de lange reeks van de heilige cantates, gecomponeerd in de jaren dat de componist in Leipzig woonde. Een enkele uitzondering daargelaten, behoren de werken op dit album tot de eerste cantate-cyclus en dateren uit 1723-1724. De cantate 69 schreef de componist tegen het eind van zijn leven. De cantates op dit album geven een indrukwekkend inzicht in de wonderbaarlijke muzikale rijkdom die Bach bezat tijdens zijn 27 jaar als cantor en ‘muzikaal directeur’ in de Thomaskirche en de Nikolaikirche te Leipzig.


Die 6. Folge der Gesamteinspielung der Bach-Kantaten eröffnet die lange Reihe der Kirchenkantaten, die während Johann Sebastian Bachs Leipziger Amtszeit entstanden. Die Kantaten der vorliegenden Folge gehören (mit einer Ausnahme) dem 1. Kantatenjahrgang an und entstanden im Jahr 1723-24. Den Auftakt bilden die beiden Kantaten BWV 75 und BWV 76, mit denen der neue Thomaskantor Bach Ende Mai-Anfang Juni 1723 seinen Dienst antrat. Den Abschluß bildet die Neufassung der Kantate BWV 69 (nach BWV 69a) aus Bachs letzten Lebensjahren. Die Kantaten der vorliegenden Folge vermitteln eine eindrucksvolle, wenngleich vorläufige Vorstellung von dem ungeheuren musikalischen Reichtum, mit dem Johann Sebastian Bach als “Cantor und Director Musices” die Kirchenmusik an St. Thomas und St. Nicolai zu Leipzig über 27 Jahre hinweg ausstattete. Ein zutreffenderes Bild entsteht freilich erst, wenn man den Blickwinkel auf den Gesamtbestand der Leipziger Kirchenkantaten ausdehnt. Das erhaltene Leipziger Repertoire an Kirchenkantaten, in das Bach dann auch die meisten seiner früher entstandenen Werke dieser Gattung eingliederte, erstreckt sich auf etwa 180 Kompositionen. Diese machen jedoch lediglich drei Fünftel des einstigen Gesamtbestandes aus, der mit etwa 300 Kompositionen zu veranschlagen ist. Die erheblichen und leider wohl unwierderbringlichen
Verluste gehen darauf zurück, daß Bachs musikalischer Nachlaß - der fast ausschließlich aus handschriftlichen
Musikalien bestand - im Jahre 1750 auf verschiedene Erben aufgeteilt wurde, die dann mit ihrem Besitz unterschiedlich umgingen. Nur zwei Erbteilen blieben nahezu vollständig erhalten: (1) Der Anteil des zweitältesten Sohnes, Carl Philipp Emanuel. Aus dessen Nachlaß gelangten die väterlichen Kompositionen über Georg Poelchau, den wohl bedeutendsten musikalischen Antiquitätensammler des frühen 19. Jahrhunderts an die Berliner Singakademie und dann an die Königliche (heute Staats-) Bibliothek zu Berlin, wo sie noch heute den wesentlichen Grundstock der Bach-Guellen bilden. (2) Der Anteil der Witwe Anna Magdalena Bach. Diese verkaufte ihren Musikalienbesitz bereits kurz nach dem Tod des Komponisten an den Rat der Stadt Leipzig zum Gebrauch des Thomanerchors. Dieser hat denn auch tatsächlich nach 1750 von den Materialien Gebrauch gemacht; heute werden sie als kostbare Reliquien vom Bach-Archiv Leipzig verwahrt. Es ist schwer, sich über das Ausmaß - geschweige denn den aesthetischen Wert - des Bachschen Kantatenwerkes eine zutreffende Vorstellung zu gewinnen. So stelle man sich vor, daß allein der heute erhaltene Bestand von ca. 180 Werken etwa 75 Stunden mit Musik erfüllen (bei einem Durchschnittswert von 25 Minuten pro Werk). Diese Kantaten stellen damit das Äquivalent zu 25 dreistündigen Opern dar. Nur wenige Komponisten haben ein solches Oeuvre aufzuweisen, wobei letztlich die Quantität noch gar nichts über den künstierischen Rang der Musik aussagt. Die gleichmäßig hohe Qualität jedoch, die Bachs Kantaten allenthalben zeigen, gehört denn auch mit zu den erstaunlichsten Phänomenen der künstlerischen Persönlichkeit des Leipziger Thomaskantors.
Avec ce sixième volume de l’intégrale des cantates de Bach s’ouvre la longue série des cantates sacrées composées pendant qu’il était en fonction à Leipzig. Les cantates de ce volume font partie (à une exception près) du premier cycle annuel et datent de l’année liturgique 1723-24. Le cycle commence par les cantates BWV 75 et BWV 76, présentées par Bach fin moi-début juin 1723, lors de son entrée en fonctions. L’œuvre la plus tardive ici est la cantate BWV 69 (remaniée a partir de BWV 69c) qui date des dernières années de Bach. Les cantates de ce volume donnent une image impressionnante bien qu’encore provisoire des immenses trésors de musique qu’offrira Bach, en plus de 27 ans, aux églises Saint-Thomas et Saint-Nicolas de Leipzig en tant que “cantor et director musices”. On en aura certes une idée plus juste en considérant la totalité de ces cantates sacrées de Leipzig. Du répertoire sacré exécuté à Leipzig, auquel Bach intégra la plupart de ses œuvres issues de périodes antérieures, on a conservé environ 180 compositions. Pourtant, cela ne correspond qu’aux trois cinquièmes du répertoire intégral d’origine, que l’on peut estimer à environ 300 oeuvres. les pertes, considérables et sans doute irrémédiables, sont dues au fait que l’héritage musical de Bach - qui consistait presque exclusivement en partitions manuscrites - fut partagé en 1750 entre plusieurs légataires et que les parts d’héritage n’eurent donc pas le même destin. Seules deux d’entre elles ont été conservées de façon a peu près exhaustive : 1o la part de son deuxième fils, Carl Philipp Emanuel, qui atterrit, par l’intermédiaire de Georg Poelchau (le collectionneur de partitions manuscrites sans doute le plus important du début du XIXe siècle), à la Singakademie de Berlin puis à la Bibliothèque Royale (aujourd’hui Staatsbibliotek) de Berlin. Ce fonds représente encore aujourd’hui la source essentielle pour l’oeuvre de Bach. 2o la part de la veuve de Bach, Anna Magdalena, qui vendit les partitions qu’elle possédait, peu après la mort du compositeur, ou Conseil de la ville de Leipzig, pour les mettre à la disposition du choeur de Saint-Thomas. Celui-ci s’en servit effectivement après 1750, et elles sont conservées aujourd’hui comme une précieuse relique par le Bach-Archiv de Leipzig.
On a du mal à se représenter concrètement l’ampleur de l’oeuvre de Bach - sans même parler de su voleur artistique - dans le seul domain des cantates. Si l’on calcule la durée des seules 180 cantates conservées aujourd’hui, on arrive à un total de 75 heures de musique (avec une moyenne de 25 minutes par oeuvre). Elles représentent donc l’équivalent de 25 opéras de 3 heures. Peu de compositeurs peuvent s’enorgueillir d’une telle production - autre le fait que la quantité ne signifie encore rien quant à la voleur musicale. Or, justement, la qualité toujours égale à elle-même que l’on retrouve dans chaque cantate de Bach fait partie des mystères les plus extraordinaires de la personnalité musicale du cantor de Saint-Thomas.

Artist(s)

Ton Koopman was born in Zwolle in 1944. After a classical education he studied organ, harpsichord and musicology in Amsterdam and was awarded the Prix d'Excellence for both instruments. Almost from the beginning of his musical studies he was fascinated with authentic instruments and a performance style based on sound scholarship.

Even before completing his studies he laid the foundations for a career as a conductor of seventeenth- and eighteenth-century music and this fascination with the Baroque era led him in 1969, at age 25, to establish his first Baroque orchestra and, in 1979, to found The Amsterdam Baroque Orchestra followed in 1993 by the Amsterdam Baroque Choir.

Koopman's extensive and impressive activities as a soloist, accompanist and conductor have been recorded on a large number of LP's and CD's for labels like Erato, Teldec, Sony, Philips and DGG. Recently Ton Koopman has created his own record label: 'Antoine Marchand', with which he will publish his future recordings.

Over the course of a forty-year career Ton Koopman has appeared at the most important concert halls and festivals of the five continents. As an organist he has performed on the most prestigious historical instruments of Europe, and as a harpsichord player and conductor of his Amsterdam Baroque Orchestra & Choir he has been a regular guest at venues which include the Concertgebouw in Amsterdam, the Theatre des Champs-Elysées in Paris, the Philharmonie in Munich, the Alte Oper in Frankfurt, the Lincoln Center in New York, and leading concert halls in Vienna, London, Berlin, Brussels, Madrid, Rome, Salzburg, Tokyo and Osaka. Over the past ten years Ton Koopman has been engaged in 'the recording project of the '90's' (so described by 'The Guardian' in London). Between 1994 and 2004 he has conducted and recorded all the existing cantatas by Johann Sebastian Bach, a massive work for which he has been awarded with the Deutsche Schallplattenpreis "Echo Klassik 1997", the Prix Hector Berlioz, and been nominated for both the Grammy Award (USA) and the Gramophone Award (UK). In March 2000 he received an Honorary Degree from the Utrecht University for his scholarly work on the Bach Cantatas and Passions and in February 2004 he was awarded both the prestigious Silver Phonograph by the Dutch recording industry and the VSCD Classical Music Award 2004 by the Directors of Theatres and Concert Halls of Holland. Ton Koopman is also very active as a guest conductor and he has worked with many prominent orchestras in Europe, the USA and Japan including the Amsterdam Concertgebouw, the Boston Symphony, the Vienna Symphony, the Deutsches Symphonie Orchester Berlin, the Rotterdam Philharmonic, the Danish Radio Orchestra and many others. He has been for eight years principal conductor of the Radio Chamber Orchestra in Holland and he is principal guest conductor of the Lausanne Chamber Orchestra. In the coming season he will be working with the Chicago Symphony, the Tonhalle Orchestra Zurich, the Orchestre Philharmonique de Radio France, the Helsinki Radio Orchestra, the Deutsche Kammerphilharmonie, the Frankfurt Radio Orchestra, the Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, and the Vienna Symphony Orchestra.

Ton Koopman publishes regularly and for a number of years he has been engaged in editing the complete Handel Organ Concerti for Breitkopf & Härtel. Pedagogy has been an important factor in Ton Koopman's life for many years and to that end he is professor of harpsichord at the Royal Conservatory in The Hague and is an Honorary Member of the Royal Academy of Music in London.

Composer(s)

Press

Play album
Disc #1
01.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Chor: Die Himmel erzählen die Ehre Gottes (1. Teil)
04:22
02.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Rezitativ: So laßt sich Gott nicht unbezeuget!
01:36
03.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Arie: Hört, ihr Völker, Gottes Stimme
04:31
04.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Rezitativ: Wer aber hört
00:40
05.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Arie: Fahr hin, abgöttische Zunft
03:38
06.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Rezitativ: Du hast uns, Herr, von allen Straßen zu dir geruft
01:41
07.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Choral: Es woll uns Gott genädig sein
02:31
08.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Sinfonia (2. Teil)
02:28
09.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Rezitativ: Gott segne noch die treue Schar
00:57
10.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Arie: Hasse nur, hasse mich recht
03:11
11.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Rezitativ: Ich fühle schon im Geist
00:57
12.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Arie: Liebt, ihr Christen, in der Tat
03:02
13.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Rezitativ: So soll die Christenheit die Liebe Gottes preisen
00:48
14.
“Die Himmel erzählen die Ehre Gottes” BWV 76: Choral: Es danke, Gott, und lobe dich
02:29
15.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Chor: Die Elenden sollen essen (1.Teil)
04:12
16.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Rezitativ: Was hilft des purpus Majestät
00:53
17.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Arie: Mein Jesus soll mein alles sein
04:21
18.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Rezitativ: Gott stürzet und erhöhet in Zeit und Ewigkeit!
00:34
19.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Arie: Ich nehme mein Leiden mit Freuden auf mich
04:46
20.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Rezitativ: Indes schenkt Gott ein gut Gewissen
00:36
21.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Choral: Was Gott tut, das ist wohlgetan
01:29
22.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Sinfonia (2. Teil)
02:19
23.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Rezitativ: Nur eines kränkt ein christliches Gemüte
00:42
24.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Arie: Jesus macht mich geistlich reich
02:19
25.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Rezitativ: Wer nur in Jesu bleibt
00:29
26.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Arie: Mein Herze glaubt und liebt
03:56
27.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Rezitativ: O Armut, der kein Reichtum gleicht!
00:38
28.
“Die Elenden sollen essen” BWV 75: Choral: Was Gott tut, das ist wohlgetan
01:27

Disc #2
01.
“Singet dem Herrn ein neues Lied” BWV 190: Chor: Singet dem Herrn ein neues Lied!
04:24
02.
“Singet dem Herrn ein neues Lied” BWV 190: Choral - Rezitativ: Herr Gott, dich loben wir!
01:42
03.
“Singet dem Herrn ein neues Lied” BWV 190: Arie: Lobe Zion, deinen Gott
02:32
04.
“Singet dem Herrn ein neues Lied” BWV 190: Rezitativ: Es wünsche sich die Welt
01:23
05.
“Singet dem Herrn ein neues Lied” BWV 190: Arie: Jesus soll mein Alles sein
03:06
06.
“Singet dem Herrn ein neues Lied” BWV 190: Rezitativ: Nun, Jesus gebe, daß mit dem neuen Jahr
01:40
07.
“Singet dem Herrn ein neues Lied” BWV 190: Choral: Laßt uns das Jahr vollbringen
01:31
08.
“Siehe zu, daß deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei” BWV 179: Chor: Siehe zu, daß deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei
02:10
09.
“Siehe zu, daß deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei” BWV 179: Rezitativ: Das heutge Christentum
01:04
10.
“Siehe zu, daß deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei” BWV 179: Arie: Falscher Heuchler Ebenbild
02:34
11.
“Siehe zu, daß deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei” BWV 179: Rezitativ: Wer so von innen wie von außen ist
01:41
12.
“Siehe zu, daß deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei” BWV 179: Arie: Liebster Gott, erbarme dich
05:00
13.
“Siehe zu, daß deine Gottesfurcht nicht Heuchelei sei” BWV 179: Choral: Ich armer Mensch, ich armer Sünder
01:24
14.
“Wer mich liebet, der wird mein Wort halten” BWV 59: Duett: Wer mich liebet, der wird mein Wort halten
03:24
15.
“Wer mich liebet, der wird mein Wort halten” BWV 59: Rezitativ: O, was sind das vor Ehren
02:02
16.
“Wer mich liebet, der wird mein Wort halten” BWV 59: Choral: Komm, Heiliger Geist, Herre Gott
01:45
17.
“Wer mich liebet, der wird mein Wort halten” BWV 59: Arie: Die Welt mit allen Königreichen
02:38
18.
“Wer mich liebet, der wird mein Wort halten” BWV 59: Choral: Gott, heiliger Geist
00:47
19.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69: Chor: Lobe den Herrn, meine Seele
05:14
20.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69: Rezitativ: Wie groß ist Gottes Güte doch!
01:07
21.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69: Arie: Meine Seele, auf! erzähle!
06:46
22.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69: Rezitativ: Der Herr hat große Ding an uns getan
02:14
23.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69: Arie: Mein Erlöser und Erhalter
03:29
24.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69: Choral: Es danke, Gott, und lobe dich
01:27

Disc #3
01.
“Nun ist das Heil und die Kraft” BWV 50: Chor: Nun ist das Heil und die Kraft
03:24
02.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Chor: Ärgre dich, o Seele, nicht
03:41
03.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Rezitativ: Die Knechtgestalt, die Not, der Mangel
01:42
04.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Arie: Bist du, der mir helfen soll
02:59
05.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Rezitativ: Ach, daß ein Christ so sehr vor seinen Körper sorgt
02:38
06.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Arie: Mein Heiland läßt sich merken
02:48
07.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Choral: Ob sichs anließ, als wollt er nicht
02:11
08.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Rezitativ: Es ist die Welt die grosse Wüstenei
01:53
09.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Arie: Die Armen will der Herr umarmen
03:23
10.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Rezitativ: Nun mag die Welt mit ihrer Lust vergehen
01:24
11.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Arie: Laß, Seele, kein Leiden von Jesu dich scheiden
04:13
12.
“Ärgre dich, o Seele, nicht” BWV 186: Choral: Die Hoffnung wart' der rechten Zeit
02:14
13.
“Du Hirte Israel, höre” BWV 104: Chor: Du Hirte Israel, höre!
04:41
14.
“Du Hirte Israel, höre” BWV 104: Rezitativ: Der höchste Hirte sorgt vor mich
00:45
15.
“Du Hirte Israel, höre” BWV 104: Arie: Verbirgt mein Hirte sich zu lange
03:50
16.
“Du Hirte Israel, höre” BWV 104: Rezitativ: Ja, dieses Wort ist meiner Seele Speise
00:55
17.
“Du Hirte Israel, höre” BWV 104: Arie: Beglückte Herde, Jesu Schafe
07:19
18.
“Du Hirte Israel, höre” BWV 104: Choral: Der Herr ist mein getreuer Hirt
01:06
19.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69a: Chor: Lobe den Herrn, meine Seele
05:14
20.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69a: Rezitativ: Ach, daß ich tausend Zungen hätte
00:45
21.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69a: Arie: Meine Seele, auf! erzähle!
06:23
22.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69a: Rezitativ: Gedenk ich nur zurück
01:24
23.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69a: Arie: Mein Erlöser und Erhalter
03:29
24.
“Lobe den Herrn, meine Seele” BWV 69a: Choral: Was Gott tut, das ist wohlgetan
00:54
25.
“Nun ist das Heil und die Kraft” BWV 50: Chor: Nun ist das Heil und die Kraft
03:16
show all tracks

Related

Five Great Suites for Harpsichord (London, 1720)
Ton Koopman
Famous Cantatas Vol. 1
Ton Koopman / The Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
Complete Chamber Music
Ton Koopman
Opera Omnia - Buxtehude Collector's Box (30cd's & 1DVD)
Ton Koopman
Complete Bach Cantatas Vol. 1-22 (box set)
Ton Koopman & Amsterdam Baroque Orchestra & Choir