Albin Bruns NAH Quartett

Wegmarken

Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917113921
Catnr: DMCHR 71139
Release date: 29 August 2014
Notify when available
1 CD
Notify when available
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917113921
Catalogue number
DMCHR 71139
Release date
29 August 2014

"["]..Albin Brun shows you the way on ‘Wegmarken’ to the cross roads where Swiss music and world folk come together. A road which is hard to find finally: but that why it’s such a great and special record!""

Music Frames, 11-12-2014
Album
Artist(s)
Composer(s)
Press
EN
DE

About the album

Many would like to confirm at trend: the recalling of the roots of European folk music (not at all to be confused with commercialized folk music), i.e., in the region of the Alps. The term "new folk music" or even (in Switzerland) "Swissness" has been created. Musicians and bands from La Brass Banda, Unterbiberger Hofmusik and all the way to Matthias Schriefl in Germany, from Stubnblues to Donauwellenreiter in Austria, and Tré, Metal Kapelle and Apartig in Switzerland use traditional elements found in their homelands. At the same time, the term of one's home country is changing on the whole planet, in that style elements from other genres, from jazz to reggae and raga, are becoming interwoven with the traditional roots in a country's music. In fact, the "new folk music" has become increasingly conspicuous over the past years, but its beginnings already go back decades. You only need think of Hubert von Goisern or Werner Pirchner. Or even Albin Brun, who explored the intersection between his country's music and world music all the way to jazz in the 80s of the last century. He became known far outside the borders of Switzerland with his band "Interkantonale Blasabfuhr". Later, he founded "Albin Bruns NAH Trio" and released two CDs, and he expanded the trio to a quartet for this current third recording. He remains a musician who wants to express his love of his home country in his songs, but who does not regress into simplistic and biased nationalism. However, then he continues his meanderings around the world with history as baggage carried on his back: Songs such as "El Hama Café", "Canto di Levanto" and "Namib" let you suspect where the journey is headed. The fact that the rhythms are in no way limited, the melodies are not simplistic and strange harmonies can also be played at times make the music into an adventurous journey. This becomes especially clear in the song, in which Christian Zehnder (known from the movie "Echoes of Home" [Heimatklänge]) is a guest: overtone singing and yodeling enter into a dialog in the song "Winter".
Albin Brun lives and works in Lucerne. Numerous distinctions and releases represent his valuable contribution to Swiss music culture. As a "man of conviction" in matters of merging music styles, he has not only worked out fusions of Rhaeto-Romanic and Arabic-European music, but also combined Belorussian singing with Swiss jazz recently on Double Moon Records with the successful band "Kazalpin" (DMCHR 71510, 2012). On that CD, he plays the "Schwyzerörgeli" (the Swiss variant of the diatonic accordion) and the soprano saxophone.

Marc Unternährer was already a member of "Interkantonale Blasabfuhr" and is a founding member of the NAH Trio. However, the tubist also collaborates with musicians such as John Wolf Brennan, Erika Stucky and Hans Kennel. He is one of the most versatile tuba players in Europe, and his stylistic range of new music to jazz is practically unlimited.
Andy Aegerter was born as the son of Swiss emigrants in Buenos Aires and only came to Switzerland when he was an adult. His unique range of experience from Tango Nuevo and Latin American rhythms to jazz provides him with the flexibility to react spontaneously to all rhythmic ideas.

Andy Gabriel is the new member, known above all thanks to his work with "Helvetic Fiddlers", with whom he brought an almost forgotten Swiss dance music of the 19th century back to life with a great deal of success and numerous performances. His sensitive violin gives the recording a very individual, melodious touch.
Manche mögen einen Trend konstatieren: die Rückbesinnung auf die Wurzeln der europäischen Volks – Musik (in keinster Weise zu verwechseln mit der kommerzialisierten Volksmusik), namentlich im alpinen Raum. Schon wurde der Begriff „neue Volksmusik“ oder (in der Schweiz) gar „Swissness“ kreiert. Musiker und Bands von La Brass Banda, Unterbiberger Hofmusik bis Matthias Schriefl in Deutschland, von Stubnblues bis Donauwellenreiter in Österreich bis Tré, Metal Kapelle und Apartig in der Schweiz beziehen sich auf die traditionellen Elemente, die sie in ihrer Heimat vorfinden. Gleichzeitig erweitern sie den Heimatbegriff auf den ganzen Planeten, indem sie Stilelemente anderer Genres, von Jazz bis Reggae und Raga, in ihre eigene Musik mit ihren traditionellen Wurzeln verweben. Tatsächlich ist die „Neue Volksmusik“ in den letzten Jahren wieder lauter zu vernehmen – aber die Anfänge reichen schon Jahrzehnte zurück. Man denke an Hubert von Goisern oder Werner Pirchner. Oder auch an Albin Brun, der seit den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Schnittmenge zwischen heimatlicher Musik und Musik der Welt bis hin zu Jazz erkundet. Mit seiner Band „Interkantonale Blasabfuhr“ wurde er damals weit über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt. Später gründete er „Albin Bruns NAH Trio“ und veröffentlichte zwei CDs, für die aktuelle dritte Aufnahme hat er das Trio zum Quartett erweitert. Nach wie vor ist er ein Musiker, der in seinen Liedern die Liebe zur Heimat ausdrücken will – aber in keinster Weise dabei in tumbe Heimattümelei verfällt. Dann aber auch wieder mit seiner Geschichte auf dem Rücken in die Welt wandert: Titel wie „El Hama Café“, „Canto di Levanto“ oder „Namib“ lassen erahnen, wohin die Reise geht. Dass es da rhythmisch keineswegs limitiert bleibt, dass Melodien nicht einfältig werden, und dass da auch mal verquere Harmonien gespielt werden, macht die Musik zur erlebnisreichen Reise. Besonders deutlich wird das in dem Titel, bei dem Christian Zehnder (bekannt aus dem Film „Heimatklänge“) Gast ist: in dem Stück „Winter“ lässt er Obertongesang und Jodeln in einen Dialog treten.

Albin Brun lebt und arbeitet in Luzern. Zahlreiche Auszeichnungen und Veröffentlichungen repräsentieren seinen wertvollen Beitrag zur schweizerischen Musikkultur. Als „Überzeugungstäter“ bei der Verschmelzung von Musikstilen hat er nicht nur u.a. rätoromanische oder arabisch-europäische Fusionen erarbeitet, sondern zuletzt bei Double Moon Records auch belarussischen Gesang mit Schweizer Jazz: mit der erfolgreichen Band „Kazalpin“ (DMCHR 71510, 2012). Auf dieser Aufnahme spielt er das „Schwyzerörgeli“ (die Schweizer Variante des diatonischen Akkordeons) und das Sopransaxophon.

Marc Unternährer war schon Mitglied der „Interkantonalen Blasabfuhr“ und ist Gründungsmitglied des NAH Trio. Der Tubist arbeitet aber auch mit Musikern wie John Wolf Brennan, Erika Stucky und Hans Kennel zusammen. Er gehört zu den vielseitigsten Tuba-Spielern Europas, sein stilistisches Spektrum von neuer Musik bis Jazz scheint unlimitiert.

Andy Aegerter wurde als Kind Schweizer Auswanderer in Buenos Aires geboren, erst als Erwachsener kam er in die Schweiz. Dieser einmalige Erfahrungshorizont, von Tango Nuevo und lateinamerikanischen Rhythmen bis Jazz, verleiht ihm die Flexibilität, auf alle rhythmischen Ideen spontan reagieren zu können.

Frisch dabei ist Andy Gabriel – bekannt vor allem durch seine Arbeit bei den „Helvetic Fiddlers“, mit denen er eine fast vergessene Schweizer Tanzmusik des 19. Jahrhunderts wieder aufleben lässt – mit großem Erfolg und zahlreichen Auftritten. Seine sensible Violine verleiht der Aufnahme einen ganz eigenen Schmelz.

Composer(s)

Press

["]..Albin Brun shows you the way on ‘Wegmarken’ to the cross roads where Swiss music and world folk come together. A road which is hard to find finally: but that why it’s such a great and special record!"
Music Frames, 11-12-2014

New folk music? Why not? The quartet opens a new dimension to Swizz Jazz
Jazzpodium, 06-10-2014

Bruns and his colleagues dances winged and cheerfull, conecting people and menatlities, through 15 numbers, that snuggle up to each other and create a good mood
Jazzthing, 01-9-2014

Play album

You might also like..

A Tribute To The Clarke - Boland Big Band (vinyl)
BuJazzO
Tuuri
Free Swing
Tales From the Edge
Marcus Klossek Electric Trio
State of Mind
Gilles Grethen & Strings
Tiefe Nacht - Jazz Thing Next Generation Vol. 95
Andreas Pientka Tentet
Blossom and Blasphemy - Jazz Thing Next Generation Vol. 94
Bart Plugers
Organic Universe
Peter Protschka
Läuterung
Tryon
Maybe That's All We Get
Fussyduck
Stamina
Grand Couloir
Nachtblau - Jazz Thing Next Generation Vol. 93
Dominik Hoyer Band
Morbu - Jazz Thing Next Generation Vol. 92
Jonas Timm