Birgitta Flick Quartet

Dalarna

Price: € 14.95
Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917117028
Catnr: DMCHR 71170
Release date: 18 March 2016
Buy
1 CD
✓ in stock
€ 14.95
Buy
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917117028
Catalogue number
DMCHR 71170
Release date
18 March 2016

""A calm and introverted world of sound, clearly shaped, has grown form this, and it does not loes it's authenticity even in freely improvised passages.""

JazzPodium, 01-5-2016
Album
Artist(s)
Composer(s)
Press
EN
DE

About the album

She is German, number 48 in the phalanx of "Jazz thing Next Generation", a Hall of Fame of outstanding young musicians who have given jazz a new face and a new sound in their homeland. Nevertheless, Brigitta Flick seems more Swedish than many other musicians from the land of the moose. The culprit is an Erasmus semester, which the tenor saxophonist (who was born in Neubrandenburg and lives in Berlin) spent in Stockholm and which fundamentally changed here. "I met many musicians, played a lot, started to learn Swedish and became interested in the culture and the people. There are a lot of jazz musicians who deal with the folk music, and most of them have a background in folk music. This is very different in Germany; you do not deal with traditional music if you are a jazz musician. "
The much acclaimed debut album "Yingying" (DMCHR 71121) of 2013 by the Brigitta Flick Quartet sounded accordingly. Now a more intense immersion in the sound worlds of Sweden is being released with the successor "Dalarna”, an absorption of the omnipresent serenity and tranquility there as well as an acoustic coloring of the vast landscapes and the countless lyrical sanctuaries. In eleven songs, Brigitta Flick composed an unusual, archaic, emotional suite, influenced by traditional folk songs, hymnals and traditional hymns for her quartet and her three guest musicians (vocalist Lina Nyberg, alto saxophonist/flutist Nico Lohmann and bass clarinetist Silke Eberhard). The center of inspiration is in Dalarna, which Hans Christian Andersen described in his travelogue of 1851 as follows: "Painters and poets, take each other by the hand and come up to Dalarna. The poor country is rich in beauty and poetry, but richest at Lake Siljan."
Sie ist Deutsche. Die Nummer 48 in der Phalanx der „Jazz thing Next Generation“, einer Hall Of Fame herausragender junger Musikerinnen und Musiker, die dem Jazz in ihrem Heimatland ein neues Gesicht und einen neuen Ton gegeben haben. Und dennoch wirkt Birgitta Flick schwedischer, als so mancher Kollege aus dem Land der Elche. Schuld daran ist ein Erasmus-Semester, das die in Neubrandenburg geborene und in Berlin lebende Tenorsaxofonistin in Stockholm absolvierte und grundlegend veränderte. „Ich habe viele Musiker getroffen, jede Menge gespielt, habe darüber angefangen Schwedisch zu lernen, mich für die Kultur zu interessieren, für die Menschen. Es gibt eine Menge Jazzmusiker, die sich mit der Volksmusik beschäftigen, die meisten haben einen Background in der Volksmusik. Das ist in Deutschland ganz anders, man hat sich hier nicht mit traditioneller Musik befasst, wenn man als Jazzer unterwegs ist.“

Entsprechend klang auch „Yingying“ (DMCHR 71121) von 2013, das viel beachtete Debütalbum des Birgitta Flick Quartetts. Nun folgt mit dem Nachfolger „Dalarna“ ein noch intensiveres Eintauchen in die Klangwelten Schwedens, ein Absorbieren der dort omnipräsenten Gelassenheit und Ruhe, ein akustisches Kolorieren der weiten Landschaften und der zahllosen lyrischen Refugien. In elf Stücken komponierte Birgitta Flick für ihr Quartett und die drei Gäste - Vokalistin Lina Nyberg, den Altsaxofonisten/Flötisten Nico Lohmann und die Bassklarinettistin Silke Eberhard - eine ungewöhnliche, archaische, emotionale Suite, beeinflusst von überlieferten Volksliedern, Hymnen und traditionellen Kirchenliedern. Das Inspirationszentrum liegt in der Provinz Dalarna, das Hans Christian Andersen in seinem Reisebuch von 1851 wie folgt beschrieb: „Maler und Dichter, nehmt einander an die Hand und kommt hinauf nach Dalarna. Das arme Land ist reich an Schönheit und Poesie, am reichsten doch am Siljansee.“

Dalarna liegt in Mittelschweden, grenzt im Westen an Norwegen und die schwedischen Gebirge und gilt allem Anschein nach als noch schwedischer als ABBA und Ikea zusammen. Für die „New York Times“ gehört Dalarna zu jenen 45 Orten auf der Welt, die man unbedingt einmal besucht haben muss. Das ist Dalarna: Ein rotes Holzhaus, ein glitzernder See im Vordergrund, ein tiefer Wald im Hintergrund. Der weltberühmte Wasalauf. Fröhliche Schweden in Volkstracht, die an Mittsommer um den Maibaum herum tanzen. Auch Birgitta Flick ließ sich, wie vor ihr einige große Maler und Dichter, vom Zauber der Landschaft gefangen nehmen. Für ein groß angelegtes Forschungs- und Kompositionsprojekt, das durch ein Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin unterstützt wurde, besuchte sie das Zentrum für schwedische Folkmusik- und Jazzforschung (Svenskt Visarkiv) in Stockholm sowie das Folkmusikens hus in Rättvik. „Ich wollte diese Musik genauer kennenlernen, sie verstehen, einen Zugang zu ihr finden. Dies ist mir durch den Kontakt und die gemeinsamen Proben mit bzw. Unterricht bei verschiedenen Musikern gelungen“, erzählt Birgitta Flick.

Während einige ihrer Kompositionen wie „Den signade dag“ und „Vallat från Evertsberg” wie eine behutsame Überarbeitung der Originale aus dem Archiv anmuten, spiegeln andere wie „Introitus“ Birgitta Flicks persönliche Erfahrungen wider, die sie durch das Studieren, Hören und Proben, durch Diskussionen, Gedanken und Träume, nicht zuletzt mithilfe ihrer Eindrücke aus Dalarna sammelte. Einen roten Faden fand die Saxofonistin vor allem in den Werken des Dichters Gunnar Björling und der Musik der Komponistin Karin Rehnqvist. Manchmal improvisieren Flick, Schmidt, Andrzejewski, Edelmann, Nyberg, Lohmann und Eberhard einfach frei. Darüber hinaus verschränkt sich die Combo in bekannten schwedischen Volksliedern, und klingt dennoch auf ganz selbstverständliche Weise authentisch.

Es sind Skizzen und Bilder, Fragmente und kleine Geniestreiche, die Birgitta Flick mit ihrer famosen Band zu einem großen Ganzen zusammenfügt. Die Zusammenhänge erkennen und damit der Wahrheit einen wesentlichen Schritt näherkommen: Darin liegt das eigentliche Geheimnis von „Dalarna“. Ein in sich ruhendes musikalisches Monument aus Klarheit und Kraft.

Artist(s)

Birgitta Flick is a Berlin based saxophone player and composer. She was born in 1985 in Filderstadt/Stuttgart and grew up in Neubrandenburg in the North of Germany. Her musical education began early with an intensive period of piano playing. At the age of 13 she started playing the saxophone. 2002 she moved to Berlin and took part in a promotion programme for young musicians at the Academy of Music (HfM) „Hanns Eisler“ in Berlin until 2005. From 2005 to 2010 she studied at the Jazz Institute Berlin (Universität der Künste/HfM “Hanns Eisler”), mainly with Peter Weniger and Kurt Rosenwinkel, but also one term in 2008 with Johan Hörlén at Kungliga Musikhögskolan in Stockholm, supported by an Erasmus scholarship. Important musical experiences she gathered in amongst others the Berlin based Bigband JayJayBeCe, the Berlin Youth Jazz Orchestra (BJJO), the National Youth Jazz Orchestra (BuJazzO) and the Charlottenburger Saxophonquartett; with that she won several awards at the nationwide competition “Jugend Jazzt” in 2005. She plays and composes music in several band projects - in her quartet in Berlin and also amongst others the German–Scandinavian quintet Flickstick that reiceived the „JazzBaltica Förderpreis“ in 2012. Besides that she is also member of the Nico Lohmann Quintett, Peter Tenner Jazz Orchester and the German Women’s JazzOrchestra. From April 2011 to March 2012 Birgitta was supported by an Elsa-Neumann-Scholarship of the City of Berlin for a combined research- and composition project that dealt with traditional Swedish music and lead to a new suite for Swedish singer Lina Nyberg, the Berlin based reed players Silke Eberhard and Nico Lohmann and the Birgitta Flick Quartett. Recorded by Walter Quintus it will be released in April 2016. Most recent releases include Flickstick‘s debut-CD „Hymn“ that was released in 2014 by WismART and „Yingying“ - the debut album of the Birgitta Flick Quartett that was released on Double Moon in 2013 and is part of the „Jazz thing Next Generation“ series. Birgitta performs and composes a lot in the context of the widespread Jazz activities at Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin - the Psalmton JazzPop services and also the summer concert series In Spirit. From mid-November 2014 until early February 2015 a grant of the City of Berlin brought Birgitta to New York City where she studied with Connie Crothers. She has performed at festivals such as the Jazzmeeting Berlin, ElbJazz in Hamburg, Jazz Baltica, Cairo Jazzfestival and the KMH’s festival New Sound Made in Stockholm. Concert tours brought her to several European countries, the US and the Middle East.

Composer(s)

Press

"A calm and introverted world of sound, clearly shaped, has grown form this, and it does not loes it's authenticity even in freely improvised passages."
JazzPodium, 01-5-2016

Play album

You might also like..

Miniatures and Fragments
Birgitta Flick Quartet
Color Studies
Birgitta Flick Quartet
High Noon
Kalle Kalima