Henning Neidhardt Trio

First Of The Roll | JazzThing Next Generation Vol. 90

Price: € 14.95
Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917139426
Catnr: DMCHR 71394
Release date: 22 October 2021
Buy
1 CD
✓ in stock
€ 14.95
Buy
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917139426
Catalogue number
DMCHR 71394
Release date
22 October 2021
Album
Artist(s)
Composer(s)
EN
DE

About the album

Another piano trio, you might think at first, but there are more sounds after a few minutes at the latest that don't really fit this characterization. Electronic effects and a synthesizer take over the direction in improvised interludes, but also sometimes provide the “right” songs with an ambient-like mood.

“We combine jazz tradition with electronics on the album, which is a very healthy mixture for me,” pianist Henning Neidhardt said, who gave the trio his name and composed most of the pieces. “We all grew up in the nineties and have no intention of denying that we have been influenced by that era. That's in us and that's why we let it happen.”

Neidhardt goes down this path together with the Vietnamese bassist Duy Luong and the drummer Karl F. Degenhardt. The three met while studying at the Folkwang University of the Arts in Essen; Neidhardt had previously studied in Amsterdam and Enschede. His teachers included Karel Boehlee, Sebastian Altekamp, Thomas Rückert and Ryan Carniaux.

However, he started playing the piano as a child. "In early musical education, my recorder teacher noticed my long fingers and said that I could become a pianist," he said. "That made sense to me, and I started taking piano lessons.”

After a lot of Mozart, the young Henning then experienced a kind of revelation with Scott Joplin's “The Entertainer” and he switched to a teacher who wanted to convey blues, jazz and pop to his students. This was precisely the right thing for him, because Neidhardt had found his way to jazz via the detour of the women's magazine “Brigitte”. “In a television commercial, they drew attention to their CD supplement with pieces sung by Ella Fitzgerald,” Neidhardt still remembers well. "I begged my mother to get me the magazine, and that was my first jazz CD. I next bought a Charlie Parker CD and thought he was great.”

While still in school, Neidhardt decided to become a professional musician and the aforementioned studies followed. “Three different cities, many different teachers and influences: that proved to be just the right mixture in retrospect,” the pianist stated with satisfaction. “I found my path in music shortly before my final exam. Until then, I had always tried to be a bebop player, but finally I had to be honest with myself and admit that I wasn't one. I am more of a person who plays with colors, and Duy and Karl helped me a lot to do this. The two of them had just the right attitude for me. We don't have to play rhythm changes at 300 bpm now, but it's okay to play a lot of ballads and leave room for other things. Finally, we also started to incorporate electronics into our music. Sometimes it's just a long tone from the synthesizer that gives you just the right feeling.”

This diversity makes "First of the Roll" an album that is also dramaturgically coherent. Many of the songs mainly composed by Neidhardt – an exception is “Mild” by the Danish guitarist Jakob Bro – merge into each other and give the CD an inner coherence. This is not only important to Neidhardt, because he has also discovered this in another activity he is involved in. “I accompany the mentalist Timon Krause,” he said. “I learned a lot about musical dramaturgy and theatrical thinking in that context, that everything has to have a framework.”

This goes so far that the short sequence "Rewind" at the end of "First of the Roll" again refers to the "Intro" at the beginning of the album. In this case, it is more than a gentle hint that the best thing to do is to listen to the album again.

Ein weiteres Klaviertrio, könnte man zunächst meinen, doch spätestens nach ein paar Minuten kommen noch weitere Klänge hinzu, die zu dieser Charakterisierung nicht so recht passen wollen. Elektronische Effekte und ein Synthesizer übernehmen in improvisierten Zwischenspielen die Regie, versehen aber auch manchmal die „richtigen“ Songs mit einer Ambient-ähnlichen Stimmungslage.

„Auf dem Album verbinden wir die Jazztradition mit Elektronik, was für mich eine sehr gesunde Mischung ist“, stellt der Pianist Henning Neidhardt, der dem Trio seinen Namen gegeben hat und die meisten Stücke komponiert hat, fest. „Wir sind alle in den Neunzigern aufgewachsen und wollen gar nicht abstreiten, dass wir davon beeinflusst sind. Das steckt in uns und deshalb lassen wir es auch zu.“

Neidhardt geht diesen Weg zusammen mit dem vietnamesischen Bassisten Duy Luong und dem Schlagzeuger Karl F. Degenhardt. Kennengelernt haben die Drei sich während ihres Studiums an der Folkwang Universität der Künste in Essen, Neidhardt hatte vorher schon in Amsterdam und Enschede studiert. Zu seinen Lehrern zählten unter anderem Karel Boehlee, Sebastian Altekamp, Thomas Rückert und Ryan Carniaux.

Mit dem Klavierspiel begonnen hat er allerdings schon als Kind. „In der musikalischen Früherziehung wurde meine Blockflötenlehrerin auf meine langen Finger aufmerksam und meinte, dass ich doch Pianist werden könnte“, erzählte er. „Das leuchtete mir direkt ein und ich ging zum Klavierunterricht.“

Nach viel Mozart hatte der jugendliche Henning schließlich eine Art Erweckungserlebnis mit Scott Joplins „The Entertainer“ und er wechselte zu einem Lehrer, der seinen Schülern vor allem Blues, Jazz und Pop vermitteln wollte. Das stieß auf offene Ohren, denn Neidhardt hatte seinen Weg zum Jazz über den Umweg der Frauenzeitschrift „Brigitte“ gefunden. „In einer Fernsehwerbung machten die auf ihre CD-Beilage aufmerksam, und dabei lief Ella Fitzgerald“, erinnert Neidhardt sich noch gut. „Ich bekniete meine Mutter, mir das Heft zu besorgen, das war dann meine erste Jazz-CD. Als Nächstes habe ich mir Charlie Parker gekauft und fand ihn super.“

Noch während der Schulzeit formte sich in Neidhardt der Entschluss, professioneller Musiker werden zu wollen und das erwähnte Studium schloss sich an. „Drei unterschiedliche Städte, viele unterschiedliche Lehrer und Einflüsse, das hat sich im Nachhinein als genau richtig erwiesen“, zeigt sich der Pianist zufrieden. „Kurz vor meinem Examen habe ich dann meinen musikalischen Weg gefunden. Bis dahin hatte ich immer versucht, ein Bebop-Spieler zu sein, bis ich dann so ehrlich zu mir war, dass ich das gar nicht bin. Ich bin mehr jemand, der mit Farben spielt und auf diesem Weg haben mir Duy und Karl auch sehr geholfen. Die beiden hatten genau die richtige Haltung für mich: Wir müssen jetzt nicht rhythm changes auf 300 bpm spielen, sondern es ist in Ordnung, wenn man viele Balladen spielt und sich Platz lässt. Schließlich haben wir auch begonnen, Elektronik in unsere Musik einzubauen. Manchmal ist es nur ein langer Ton vom Synthesizer, der einem genau das richtige Gefühl gibt.“

Diese Vielfalt macht „First of the Roll“ zu einem auch dramaturgisch schlüssigen Album. Viele der vornehmlich von Neidhardt komponierten Songs - eine Ausnahme ist „Mild“ des dänischen Gitarristen Jakob Bro - gehen ineinander über und verleihen der CD eine innere Kohärenz. Das ist Neidhardt nicht nur wichtig, das hat er sich auch bei einer anderen Tätigkeit, die er ausübt, abgeguckt. „Ich begleite den Mentalisten Timon Krause“, erzählt er, „da habe ich viel gelernt, was musikalische Dramaturgie und theatralisches Denken angeht - dass eben alles einen Rahmen haben muss.“

Das geht so weit, dass die kurze Sequenz „Rewind“ am Ende von „First of the Roll“ wieder auf das „Intro“ am Beginn des Albums verweist. In diesem Fall mehr als ein zarter Hinweis darauf, dass man das Album am besten gleich noch einmal hört.

Composer(s)

Press

Play album

Related

Blossom and Blasphemy - Jazz Thing Next Generation Vol. 94
Bart Plugers
Organic Universe
Peter Protschka
Läuterung
Tryon
Maybe That's All We Get
Fussyduck
Stamina
Grand Couloir
Nachtblau - Jazz Thing Next Generation Vol. 93
Dominik Hoyer Band
Morbu - Jazz Thing Next Generation Vol. 92
Jonas Timm
Maria Magdalena
Joe Haider Sextet
Last Day Of Spring
Vitalii Kyianytsia Trio
Hearts and Minds
Peter Protschka Quintet
Rituals
Jim McNeely / Frankfurt Radio Big Band / feat. Chris Potter
Space Big Band
Knudsen/Rudzinskis Space Big Band