Jonas Timm

Morbu - Jazz Thing Next Generation Vol. 92

Price: € 14.95
Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917139624
Catnr: DMCHR 71396
Release date: 22 April 2022
Buy
1 CD
✓ in stock
€ 14.95
Buy
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917139624
Catalogue number
DMCHR 71396
Release date
22 April 2022

"The compositions, bursting with youthful energy, leave no doubt that this debut is something very special..."

Jazz-Fun, 23-4-2022
Album
Artist(s)
Composer(s)
Press
EN
DE

About the album

Longing and grief, laughter and pleasure - all of this can be found in the music of Jonas Timm and his band, who have come together with an unusual line-up on their debut album “Morbu”. Lorenz Heigenhuber and Diego Pinera play bass and drums, nothing out of the ordinary in that respect, but there are three harmony instruments on board with the bandleader and pianist Jonas Timm, the acoustic guitarist Bertram Burkert and the accordionist Tino Derado.

In less sensitive hands, this could result a blatant overtaxing of the music, but Jonas Timm and his fellow companions leave each other a lot of space and consequently do not get in each other’s way.

The pianist came up with the idea for this line-up during a stay in Barcelona, and he has always been enthusiastic about Latin American music at any rate. “I was in Barcelona for half a year, which was a self-paced and easy time for me, but also very intense,” Timm recalled. "It quickly became clear to me that I absolutely want to do something with acoustic guitar as well as with accordion."
He quickly found the right musicians, because he met Bertram Burkert while studying in Leipzig, and Tino Derado – who is known to be an excellent pianist – was formerly one of his teachers. "Tino plays accordion in a very special way and uses it as a melodic instrument without fully exploiting his virtuosity," Jonas Timm said. "I could well imagine that together with acoustic guitar."
The band was complete with Heigenhuber and Pinera. and then it took two years to develop a repertoire. Jonas Timm composed the lion's share of the compositions for “Morbu”, but Tino Derado, Diego Pinera and Bertram Burkert, who even composed two of them, also contributed their songs.
Jonas Timm grew up in Brandenburg and Berlin. “I started playing the piano at the age of four,” he recalled. "My parents are choir singers, and they considered it important for me to learn an instrument. However, they also say that I chose the piano; we had a grand piano at home." The early enthusiasm for Oscar Peterson quickly steered the path of the pianist toward jazz. After a short cooling off period, in which soccer was more important to the teenager, Timm started jazz studies in Leipzig where his teachers included Richie Beirach and Michael Wollny.
The dancing lightness in the music of Timm's band stems from his passion for Latin American music. “I've always been attracted to Latin American styles,” he said with a shrug. "On the one hand, I want to combine them with fat, heavy grooves and have a very light and fragile melody at the same time. Of course, three harmony instruments are pretty awesome, but that suits my piano playing. I am not the pianist who constantly plays all over the keyboard, but instead I also like to leave room for others and sometimes just don't play but instead listen to the others."
The interconnectedness of the five musicians results in an ensemble performance in which interplay is clearly in the foreground. Brilliant solos are rather inconspicuous, and the complex rhythm only really stands out when you pay more attention to it. You almost would like to say that these are five friends who play music together. That is at least the credo of Jonas Timm. "The instruments are linked to the personalities of the musicians playing them," he said, delighted about the organically grown coexistence in his band. "I have been connected and friends with all four musicians for a very long time, and I have been playing with Bertram for seven years."
This makes "Morbu" - the word comes from Catalan and means something like passionate obsession - a light-footed pleasure.

Sehnsucht und Trauer, Heiterkeit und Vergnügen - all das lässt sich in der Musik von Jonas Timm und seiner Band finden, die mit einer ungewöhnlichen Besetzung auf ihrem Debüt-Album „Morbu“ zusammen gefunden hat. Lorenz Heigenhuber und Diego Pinera spielen Bass und Schlagzeug, so weit, so normal - aber mit dem Bandleader und Pianisten Jonas Timm, dem akustischen Gitarristen Bertram Burkert und dem Akkordeonisten Tino Derado sind gleich drei Harmonieinstrumente an Bord.

Das dürfte in weniger sensiblen Händen zu einer heillosen Überfrachtung der Musik führen, aber Jonas Timm und seine Mitstreiter lassen sich gegenseitig viel Raum und kommen sich so nicht ins Gehege.

Auf die Idee für diese Besetzung ist der Pianist bei einem Aufenthalt in Barcelona gekommen, für lateinamerikanische Musik konnte er sich sowieso schon immer begeistern. „Ich war für ein halbes Jahr in Barcelona, was eine selbstbestimmte und leichte Zeit für mich war, aber auch sehr intensiv“, erinnert sich Timm. „Dort wurde mir schnell klar, dass ich unbedingt etwas mit akustischer Gitarre machen möchte und auch mit Akkordeon.“

Die passenden Musiker fielen ihm auch schnell ein, denn Bertram Burkert hatte er beim Studium in Leipzig kennengelernt und Tino Derado - der bekanntlich auch ein hervorragender Pianist ist - zählte einmal zu seinen Lehrern. „Tino spielt auf eine sehr spezielle Weise Akkordeon und benutzt es soundästhetisch als Melodieinstrument, ohne seine Virtuosität voll auszuschöpfen“, findet Jonas Timm. „Das konnte ich mir mit akustischer Gitarre zusammen gut vorstellen.“

Mit Heigenhuber und Pinera war die Band komplett und nahm sich erst einmal zwei Jahre Zeit, ein Repertoire zu erarbeiten. Denn Jonas Timm hat zwar den Löwenanteil der Kompositionen für „Morbu“ geschrieben, aber Tino Derado, Diego Pinera und Bertram Burkert - der sogar gleich zwei - haben ebenfalls ihre Songs beigesteuert.

Jonas Timm ist in Brandenburg und Berlin aufgewachsen. „Mit vier Jahren habe ich angefangen, Klavier zu spielen“, erinnert er sich. „Meine Eltern sind Chorsänger und denen war es wichtig, dass ich ein Instrument lerne. Sie erzählen allerdings auch, dass ich mir das Klavier ausgesucht habe, wir hatten zuhause einen Flügel stehen.“

Die frühe Begeisterung für Oscar Peterson lenken die Wege des Pianisten schnell in Richtung Jazz, nach einer kurzen Abkühlphase, in der dem Teenager der Fußball wichtiger war, nimmt Timm ein Jazzstudium in Leipzig auf, bei dem Richie Beirach und Michael Wollny zu seinen Lehrern zählen.

Die tänzerische Leichtigkeit in der Musik von Timms Band stammt von dessen Leidenschaft für lateinamerikanische Musik. „Zu lateinamerikanischen Stilen habe ich mich schon immer hingezogen gefühlt“, sagt er schulterzuckend. „Ich möchte sie auf der einen Seite mit fetten, schweren Grooves kombinieren und dabei eine ganz leichte und fragile Melodieführung haben. Drei Harmonieinstrumente sind natürlich ziemlich krass, aber meinem Klavierspiel kommt das entgegen. Ich bin nicht der Pianist, der permanent mit zwölf Fingern spielt, sondern lasse anderen auch gerne Platz und spiele auch mal einfach nicht und höre nur zu.“

Die Verbundenheit der fünf Musiker führt zu einer Ensembleleistung, bei der das Zusammenspiel ganz klar im Vordergrund steht, solistische Glanzleistungen kommen eher unauffällig daher und auch die komplexe Rhythmik fällt erst so richtig auf, wenn man genauer darauf achtet - fast möchte man von fünf Freunden sprechen, die miteinander musizieren. Das ist zumindest auch das Credo von Jonas Timm. „Die Instrumente sind verknüpft mit den musikalischen Persönlichkeiten, die sie spielen“, freut er sich über das organisch gewachsene Miteinander in seiner Band. „Mit allen vier Musikern bin ich schon sehr lange verbunden und befreundet, mit Bertram spiele ich schon seit sieben Jahren.“

Das macht „Morbu“ - das Wort stammt aus dem Katalanischen und bedeutet so etwas wie leidenschaftliche Obsession - zu einem leichtfüßigen Vergnügen.

Composer(s)

Press

The compositions, bursting with youthful energy, leave no doubt that this debut is something very special...
Jazz-Fun, 23-4-2022

It's a transparent and easily accessible music full of captivating melodies and refined rhythms that Timm and his comrades-in-arms have created ...
Jazzthing, 23-3-2022

The danceable lightness in Timm's band's music comes from his passion for Latin American music. The songs, which are bursting with youthful energy, leave no doubt that this debut is something special.
SK Jazz, 18-7-2022

... Latin with sparkling runs, ballads, solo excursions, free associations makes the group seem almost effortless, despite high concentration...
NaDann, 01-6-2022

... Anyway, this creation of European music and Latin American sounds comes with such freshness that it always sounds light, airy and bouncy and dancing...  
Musikansich, 29-5-2022


Radio Chemnitz, 28-5-2022


byte.fm, 13-5-2022


rbb, 03-4-2022

Play album

Related

Blossom and Blasphemy - Jazz Thing Next Generation Vol. 94
Bart Plugers
Organic Universe
Peter Protschka
Läuterung
Tryon
Maybe That's All We Get
Fussyduck
Stamina
Grand Couloir
Nachtblau - Jazz Thing Next Generation Vol. 93
Dominik Hoyer Band
Maria Magdalena
Joe Haider Sextet
Last Day Of Spring
Vitalii Kyianytsia Trio
Hearts and Minds
Peter Protschka Quintet
Rituals
Jim McNeely / Frankfurt Radio Big Band / feat. Chris Potter
Space Big Band
Knudsen/Rudzinskis Space Big Band
First Of The Roll | JazzThing Next Generation Vol. 90
Henning Neidhardt Trio