Grand Couloir

Stamina

Price: € 14.95
Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917140521
Catnr: DMCHR 71405
Release date: 27 May 2022
Buy
1 CD
✓ in stock
€ 14.95
Buy
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917140521
Catalogue number
DMCHR 71405
Release date
27 May 2022
Album
Artist(s)
Composer(s)
EN
DE

About the album

"Stamina" means as much as perseverance and is a fitting title for the debut album of Grand Couloir; having known and appreciated each other from long-term collaborations in other projects, they finally decided it was time they all did an album together. Keyboarder Volker Meitz, tenor saxophonist Dirk Steglich, trumpeter Christoph Titz, bassist Roland Fidezius and drummer Tilo Weber have succeeded in creating a highly individual sound that often seems as risky as playing with fire. „We recorded the basic tracks already prior to Covid“ Volker Meitz explains. „During the lockdowns, we hat plenty of time on our hands, so we did a lot of sound research with individual pieces, using the whole palette of modern production technology. It was a long process, but it was definitely worthwhile.
Grand Couloir creates fast-paced fusion sounds sensitive dubstep ballads, acid jazz snippets and bebop interjections, soul jazz grooves and reggae grooves, free sound research and spacey electronics, albeit far from sounding like an indefinable general merchandise store; rather, they deliver their very personal destillate from these genres. There are recognizable influences that have affected the more or less long five musician’s lives without the personal individual styles having to be given up or warped – in short, "Stamina" is a musical cornucopia that is unparalleled.
Says Meitz, „Having laid down the bulk of the music as a quintet together, we added many additional tracks later. Depending on what genre we were going to allude to, we not only used authentic synth, sample or e-drum sounds but also processing techniques characteristic to individual decades“ - such as endlessly wharbling 70’s echo, artificial 80’s reverb or various tweaks of today’s pop music production. „We do like to take advantage of modern studio processing in order to render musical statements more pointed or colorized, but the essence of the sound is already there when we play live."
Dirk Steglich, who can also be heard on bass clarinet and flute on the album, rubs his saxophone sound against the trumpet sounds of Christoph Titz and both prove to be emotional storytellers in the ballads of the album, who also skillfully interact over the casual reggae groove of "We'll See". In other songs, Grand Couloir recalls the sounds Miles Davis explored with his later records. "We simply like the possibilities of pulling the sound completely in a different direction and flirting with electronics," Volker Meitz confirmed. „Plus, eclecticism is definitely a term that fits us."
This is already evident in the opener “U Got Everything What We Want”, in which Grand Couloir plays with influences from the inflated pop sound of the 80s – the drums especially sound very powerful – and in between fall into a funky soul jazz groove again and again. Then the band demonstrates their bebop roots, only to mix them with psychedelic dub sounds and season them with free jazz touches, thus creating a monument to the urban bustle on the song "Warschauer Brücke". Almost all the songs come from the pen of Roland Fidezius, Christoph Titz and Volker Meitz, but Grand Couloir succeeded with a special coup with the only cover version of the album. Nile Rodgers composed “Upside Down” for Diana Ross, creating one of the greatest hits of her career; Grand Couloir transforms the song into a fast-paced breakbeat song, over which Christoph Titz and Dirk Steglich play their soulful solos, which could easily come from a blue note session of the sixties. By the way, the original voice of Diana Ross can be heard again and again in short excerpts, but it has such a high pitch that it is sometimes hard to recognize – great fun to hear and a virtuoso pleasure. "We are five different types of musicians, all of whom have virtuoso abilities," Volker Meitz stated confidently. "It can be said that Christoph, Dirk, Roland and Tilo know all the tricks."
“Stamina” impressively testifies to this, and with the last song “Beseelt Benebelt”, the album ends on an almost blissful note.

„Stamina“ bedeutet so viel wie Durchhaltevermögen und ist ein treffender Titel für das Debüt-Album von Grand Couloir: Nachdem die fünf Berliner Musiker sich schon jahrelang vom Zusammenspiel in unterschiedlichen Formationen kannten, beschlossen Keyboarder Volker Meitz, Tenorsaxofonist Dirk Steglich, Trompeter Christoph Titz, Bassist Roland Fidezius und Schlagzeuger Tilo Weber, endlich ein gemeinsames Album zu machen. Dabei ist es ihnen gelungen, einen höchst individuellen Sound zu kreieren, der so manches Mal wie der berühmte Ritt auf der Rasierklinge anmutet. „Die grundlegenden Aufnahmen haben wir als Quintett eingespielt - kurz vor Corona“, resümiert Volker Meitz. „Während der Lockdowns hatten wir viel Zeit, also haben wir die ganze Palette moderner Produktionstechnik ausgelotet, um Sounds zu erforschen und verschiedene Klangräume für die Stücke zu erschaffen. Es war ein längerer Prozess, aber es hat sich definitiv gelohnt.“
Bei Grand Couloir treffen rasante Fusionklänge und sensible Dubstep-Balladen, Acid-Jazz-Schnipsel und Bebop-Einwürfe, Souljazz-Grooves und Reggae-Grooves, freie Improvisation und spacige Elektronik aufeinander - wobei sie eben nicht wie ein Gemischtwarenladen musikalischer Genres klingen, sondern ihr ganz persönliches Destillat daraus abliefern. Es sind Einflüsse erkennbar, die auf fünf mehr oder weniger lange Musikerleben eingewirkt haben, ohne dass die persönlichen Individualstile dafür aufgegeben oder verbogen werden mussten - kurz, „Stamina“ ist eine musikalische Wundertüte, die ihresgleichen sucht.
„Nach den live-Sessions haben wir eine Menge zusätzlicher Spuren aufgenommen“, erläutert Volker Meitz. „Je nachdem, auf welches Genre wir anspielen wollten, haben wir nicht nur authentische Sounds bestimmter Synthesizer, Samples or E-Drums benutzt, sondern auch Techniken in der Tonmischung, die für die jeweilige Zeitperiode charakteristisch sind“ - wie Endlos-Echoschleifen der siebziger, künstliche Hallräume der achtziger oder moderne Produktionskniffe heutiger Popmusik. „Wir nutzen gerne die erweiterten Möglichkeiten des Studios, um musikalischen Aussagen zuzuspitzen oder anders einzufärben, aber die Essenz des Sounds ist beim live-Spiel auch schon da.“
Dirk Steglich, der auf dem Album auch an Bassklarinette und Flöte zu hören ist, reibt sich mit seinem Saxofonsound an den Trompetenklängen von Christoph Titz und beide erweisen sich in den Balladen des Albums als gefühlvolle Geschichtenerzähler, die sich auch über dem lässigen Reggae-Groove von „We’ll See“ gekonnt die Bälle zuwerfen. In anderen Songs erinnern Grand Couloir an die Klänge, die Miles Davis in seinen späteren Jahren erforscht hat. „Wir stehen einfach auf Möglichkeiten, den Sound komplett in eine andere Richtung zu ziehen und liebäugeln mit Elektronik“, bestätigt Volker Meitz. „Und Eklektik ist definitiv ein Begriff, der zu uns passt.“
Das wird schon im Opener „U Got Everything What We Want“ deutlich, in dem Grand Couloir Anleihen beim aufgeblasenen Pop-Sound der 80er Jahre machen - insbesondere das Schlagzeug klingt sehr mächtig - und zwischendurch immer wieder in einen funky Souljazz-Groove verfallen. Dann wiederum demonstriert die Band ihre Bebop-Wurzeln, nur um sie mit psychedelischen Dub-Klängen zu vermischen und mit Freejazz-Anleihen zu würzen und so dem urbanen Gewusel auf der „Warschauer Brücke“ ein Denkmal zu setzen. Fast alle Songs stammen aus den Federn von Roland Fidezius, Christoph Titz und Volker Meitz, aber mit der einzigen Cover-Version des Albums ist Grand Couloir ein besonderer Coup gelungen. „Upside Down“ hat Nile Rodgers einst für Diana Ross geschrieben und ihr damit einen der größten Hits ihrer Karriere beschert - bei Grand Couloir verwandelt sich der Song in eine mit hohem Tempo angegangene Breakbeat-Nummer, über die Christoph Titz und Dirk Steglich ihre beseelten Soli spielen, die glatt aus einer Blue-Note-Session der sechziger Jahre stammen könnten. Zwischendurch ist übrigens auch immer wieder die Original-Stimme von Diana Ross in kurzen Ausschnitten zu hören, aber so weit hochgepitcht, dass sie mitunter kaum zu erkennen ist - ein großer Spaß und ein virtuoses Vergnügen. „Wir sind fünf unterschiedliche Typen, die alle über virtuose Fähigkeiten verfügen“, sagt Volker Meitz selbstbewusst. „Man kann sagen, dass Christoph, Dirk, Roland und Tilo mit allen Wassern gewaschen sind.“
Davon legt „Stamina“ eindrucksvoll Zeugnis ab - mit „Beseelt Benebelt“, dem letzten Titel, endet das Album auf einer geradezu glückseligen Note.

Artist(s)

Grand Couloir creates fast-paced fusion sounds sensitive dubstep ballads, acid jazz snippets and bebop interjections, soul jazz grooves and reggae grooves, free sound research and spacey electronics, albeit far from sounding like an indefinable general merchandise store; rather, they deliver their very personal destillate from these genres. There are recognizable influences that have affected the more or less long five musician’s lives without the personal individual styles having to be given up or warped – in short, "Stamina" is a musical cornucopia that is unparalleled.

Press

Play album

Related

Blossom and Blasphemy - Jazz Thing Next Generation Vol. 94
Bart Plugers
Organic Universe
Peter Protschka
Läuterung
Tryon
Maybe That's All We Get
Fussyduck
Nachtblau - Jazz Thing Next Generation Vol. 93
Dominik Hoyer Band
Morbu - Jazz Thing Next Generation Vol. 92
Jonas Timm
Maria Magdalena
Joe Haider Sextet
Last Day Of Spring
Vitalii Kyianytsia Trio
Hearts and Minds
Peter Protschka Quintet
Rituals
Jim McNeely / Frankfurt Radio Big Band / feat. Chris Potter
Space Big Band
Knudsen/Rudzinskis Space Big Band
First Of The Roll | JazzThing Next Generation Vol. 90
Henning Neidhardt Trio