Richard Galliano New York Tango Trio

Swiss Radio Days Jazz Series Vol. 47 / Richard Galliano New York Tango Trio, Cully 2022

Price: € 19.95
Format: CD
Label: TCB The Montreux Jazz Label
UPC: 0725095024723
Catnr: TCB 02472
Release date: 14 October 2022
Buy
1 CD
✓ in stock
€ 19.95
Buy
 
Label
TCB The Montreux Jazz Label
UPC
0725095024723
Catalogue number
TCB 02472
Release date
14 October 2022

"...  offer one of the most authentic and fascinating tributes to Astor Piazzolla ever heard. The eleven titles breathe, pulsate, sing, lament and enchant in a special way ... A ravishing piece of emotional sound art!"

Jazzthing, 23-8-2022
Album
Artist(s)
Composer(s)
Press
EN
DE
FR

About the album

"The jazz approach of New Tango like that of New Musette has always been obvious for me. Jazz, Musette, Tango all feed on the same ingredients, relating to dance, strong melodies, precise and refined harmonies. The most important thing is the style (according to Astor Piazzolla). In the presence of Sébastien Giniaux (guitar and cello) and Diego Imbert (double bass), we will approach this New Tango and New Musette repertoire with a jazzistic approach, playing each concert in a totally free way, sometimes away from the score but never from the soul of the composer. " Richard Galliano, February 28th, 2021

Cully und sein Festival
Cully und sein Festival bieten seit Jahren magische Begegnungen, die Ausgangspunkt für einige meiner musikalischen Projekte sind, wie das Duett mit Michel Portal (Blow Up), das mit Eddy Louiss (Face to Face) oder die explosiven Begegnungen mit Hermeto Pascoal und vielen anderen Musikern.

Dieses Jahr war ich dort, um mein neues Projekt "New York Tango Trio" vorzustellen, das sich sowohl auf meine Komposition New York Tango als auch auf meine erste Reise nach New York bezieht, um diesen Titel mit Al Foster, dem verstorbenen George Mraz und Biréli Lagrène aufzunehmen. Der Name soll aber auch an die Jugend und die Einflüsse des Jazz in der Musik von Piazzolla erinnern: vom Cotton Club bis zu George Gershwin, aber auch an den modernen Jazz (Gil Evans, dem er sehr nahe stand).

Zur Realisierung dieses Projekts habe ich zwei außergewöhnliche Musiker eingeladen: den Kontrabassisten Diego Imbert und den Gitarristen und Cellisten Sébastien Giniaux.

Das Konzert verwandelte sich sofort in eine enge Gemeinschaft mit dem Publikum, so sehr, dass die Zuschauer am Ende des Konzerts spontan mit uns sangen.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass RTS - Radio Télévision Suisse das Konzert aufgezeichnet und vorgeschlagen hat, dieses Album für das renommierte Label "TCB - The Montreux Jazz Label" zu produzieren, was mir erlaubt, zu den Künstlern zu gehören, die Jazzgeschichte geschrieben haben.

Richard Galliano


Juli 2022Aufnahme vom Cully Jazz Festival 2022
An den Ufern des Genfer Sees, südöstlich von Lausanne, liegt das Dorf Cully! 1983 gründeten zwei junge und leidenschaftliche Träumer, Daniel Thentz und Emmanuel Gétaz, das Cully Jazz Festival, das sich nach und nach zu einem der größten Jazzfestivals der Schweiz entwickelte. Das Jazzfestival von Cully im Sommer ist das wichtigste Musikereignis in der Westschweiz. Neun Tage lang elektrisieren mehr als 150 Konzerte und zwanzig Veranstaltungen, die dem Jazz und anderen Genres gewidmet sind, die Gassen, Weinkeller und Seeufer des Dorfes Cully. Patrick Spanko

Richard Galliano begann im Alter von 4 Jahren mit Klavier- und Akkordeonunterricht bei seinem Vater Lucien Galliano, Akkordeonist und Lehrer.
Da er besonders begabt und engagiert war, wurde er schnell in das Konservatorium von Nizza aufgenommen, das zu dieser Zeit von dem Organisten Pierre Cochereau geleitet wurde, und belegte Kurse in Harmonielehre, Kontrapunkt und Posaune.
Mit der Posaune gewann er 1969 den ersten Preis.
1975 kam er nach Paris und lernte Claude Nougaro kennen, mit dem er bis 1983 befreundet war, dessen Akkordeonist und Dirigent er wurde.
Der Autor und der Komponist hatten zueinander gefunden. Sie verstanden sich prächtig.
Aus dieser engen Zusammenarbeit entstanden viele Lieder, die zum Erbe der französischen Musik gehören, wie Allée des brouillards, Des voiliers, Vie Violence, entstanden.

Die zweite entscheidende Begegnung fand 1980 statt, mit dem argentinischen Komponisten und Bandoneonisten Astor Piazzolla. Astor ermutigte Richard nachdrücklich, die französische "Neue Musette" zu kreieren, da er selbst zuvor den argentinischen "Neuen Tango" erfunden hatte. (Artist Website)

Gallianos Musik darf jedoch nicht auf den Einfluss seiner Vorbilder reduziert werden.
Mit virtuosem Geschick hat er verschiedenste Impulse verarbeitet und für sich in einem europäisch-mediterranen, vom Jazz inspirierten Stil interpretiert.

Sébastien Giniaux (* 1981) ist ein französischer Musiker des Gypsy-Jazz (Geige, Gitarre, auch Cello, Komposition, Arrangement), der sich sowohl im Gypsy-Jazz als auch in der Folk- und Weltmusik betätigt.

Diego Imbert zählt zu den gefragtesten französischen Kontrabassisten. Er ist in verschiedenen Stilen wie Gipsy- und Modern-Jazz, in lateinamerikanischer, populärer oder klassischer und zeitgenössischer Musik zu Hause. Seine unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen haben es ihm ermöglicht, seinen eigenen Stil unter Integration all dieser Einflüsse zu entwickeln.
On ne dira jamais assez la chance que l’accordéon a eue que Richard Galliano le choisisse ! Le Cannois de naissance avait certes de qui tenir puisque son père enseignait cet instrument mais le jeune Richard semblait également tout aussi doué pour le piano que pour le trombone, sur lequel il obtint d’ailleurs un Premier Prix au Conservatoire de Nice en… 1969 !
L’histoire n’est pas seulement jolie ; elle est symptomatique d’un homme-musicien à la folie, qui est certes tombé amoureux de l’accordéon, duquel il sentait l’appel, mais qui aurait tout aussi bien pu exprimer sa propre vérité et faire chavirer ses auditeurs par le biais de n’importe quel instrument… Mais ce fut – et c’est ! – l’accordéon ! Et à partir de cet objet-outil magique qui est une impressionnante machinerie à clés, soufflets et autres lames semblant sortir d’un autre âge et qu’on croyait réservé à des territoires musicaux trop restreints et un brin balisés, Richard Galliano a su inventer un monde qui lui appartient, bien que naturellement issu des influences obligées qui l’ont marqué originellement. On cite volontiers la découverte des solos et l’articulation du trompettiste Clifford Brown, pour « l’esprit Jazz », et c’est bien évidemment vers le bandonéon d’Astor Piazzolla que l’autre moitié de son cœur va pencher très rapidement, grâce à une rencontre qui changera Richard à tout jamais.
Mais… ne brûlons pas les étapes !... Parce qu’avant ça, Richard Galliano devient la coqueluche de l’entier du monde musical à peine débarqué à Paris en 1975. Claude Nougaro ne peut rapidement plus se passer ni de l’homme ni de son talent pour huit années particulièrement prolifiques, et la série des chanteurs et chanteuses qu’il accompagne en parallèle et par la suite l’oblige rapidement à adopter des cartes de visite en… accordéon, tant la liste de ses collaborations s’allonge à vue d’oreille : Serge Reggiani, Barbara, Juliette Greco, Dick Annegarn, Georges Moustaki, Allain Leprest, Charles Aznavour, Serge Gainsbourg… Difficile de faire plus luxueux et plus éclectique !
Ce d’autant qu’en parallèle encore, Richard va croiser régulièrement, de 1975 à aujourd’hui, la route des plus grands improvisateurs de l’heure, de Michel Portal à Gary Burton, de Chet Baker à Wynton Marsalis, de Charlie Haden à Ron Carter ou d’Eddy Louiss à Toots Thielemans, sans oublier l’immense complicité qui le liait à son ami Michel Legrand.

Artist(s)

Richard Galliano started studying piano and accordion at the age of 4 with his father Lucien Galliano, accordionist and teacher.
Particularly gifted and invested, he quickly entered the Nice Conservatory, directed at that time by organist Pierre Cochereau,
and followed courses in harmony, counterpoint and trombone. He won first prize in 1969 with trombone.

He arrived in Paris in 1975 and met Claude Nougaro, becoming his friend, his accordionist and conductor until 1983.
The author and composer had found each other. They got along beautifully. From this close collaboration many songs that are part of the heritage of French music, such as Allée des brouillards, Des voiliers,Vie Violence were born.

The second decisive meeting took place in 1980, with the Argentinean composer and bandoneonist Astor Piazzolla.
Astor strongly encouraged Richard to create the French “New Musette”, as he himself had previously invented the Argentinean “New Tango”.

Composer(s)

Press

...  offer one of the most authentic and fascinating tributes to Astor Piazzolla ever heard. The eleven titles breathe, pulsate, sing, lament and enchant in a special way ... A ravishing piece of emotional sound art!
Jazzthing, 23-8-2022

If there is a musician who has ensured the emancipation of the accordion in jazz, it is Richard Galliano!
Jazzenzo, 09-11-2022

... And with Serge Gainsbourg's La Javanaise at the end of this simply magical CD, even the whole concert hall sings along.
nrw jazznet, 23-10-2022

... Full of elegance, virtuosity, feeling, melancholy...
virgin jazzface, 23-10-2022

... He is unsurpassed not only in his mastery of the instrument, but also, or perhaps above all, in his mastery of tuning and the creation of emotional, beautiful music....
Jazzfun, 15-10-2022

a place... known for its unique atmosphere. Richard Galliano's latest album confirms that truly remarkable things are happening there.
Donos kulturalny, PL, 13-10-2022

Play album

You might also like..

It's a Foreign Language
Klaus Koenig Jazz Live Trio
This Time the Dream's on Us
Storione / Rossy / Schürmann
Neptus
Gysler | Pérez | Nick
The Edge
Feigenwinter Oester Pfammatter
Music for the Gentle Man
Klaus Koenig Jazz Live Trio
Mare Nostrum III
Paolo Fresu | Richard Galliano | Jan Lundgren
Mare Nostrum III (vinyl)
Paolo Fresu | Richard Galliano | Jan Lundgren
No Defense
Addison Frei Trio
Insisting
Peter Eigenmann Trio
Night Thoughts
Klaus Koenig Jazz Live Trio
Swiss Radio Days Jazz Series Vol. 43 - Zurich 1950
Nat King Cole Trio
Jungfernballett
Stephan Plecher Trio