Sabine Kühlich & Laia Genc

In Your Own Sweet Way

Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917116427
Catnr: DMCHR 71164
Release date: 08 April 2016
Notify when available
1 CD
Notify when available
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917116427
Catalogue number
DMCHR 71164
Release date
08 April 2016

"It became an album where the musical skills of the two women is indisputable."

Jazzmo', 30-6-2017
Album
Artist(s)
Composer(s)
Press
EN
DE

About the album

Dave Brubeck loved crooked rhythms on the black and white keys, which are not necessarily to everyone's taste. The fact that the vocalist and saxophonist Sabine Kühlich from Aachen and the pianist Laia Genç from Cologne now dare to present a bunch of top-class songs of the maestro to the public on their CD "In Your Own Sweet Way" is due perhaps to the exceedingly charming challenge to let the seemingly complicated sound easy, simple and comprehensible. The keyboard great, who passed away at the end of 2012, represents something like an aesthetic lighthouse for the two women.
As a result, the two musicians were finally able realize their personal dream project. Stefan Hentz wrote in his liner notes that it is like a balancing on a slackline: "Child's play, totally effortless and perfectly natural, at least as it looks in the event of success." The courage to take risks, the tendency to complex puzzles and curiosity for ever new discoveries: "Brubeck had that ability, and he never failed with it. Genç and Kühlich have to be judged by that and make it clear at the same time that Brubeck's music is suitable as a springboard to intensity derived unmistakably from the present. Respect is in demand as well as transgression, feeling and understanding, convention and originality. Balance? What else?"
Es war sein eigener Weg, den Dave Brubeck einschlug. Ein steiniger mithin. Denn die 2012 verstorbene Ikone an den schwarzweißen Tasten liebte die krummen, nicht unbedingt für jedermann/-frau verträglichen Taktarten. Meist waren es bei Brubeck 5/4 wie im berühmten „Take Five“, das längst den Status eines „Jazzhits“ besitzt. Es gab aber noch wesentlich exotischere Metren wie die 9/8 in „Blue Rondo A La Turk“ oder die 7/4 in „Unsquare Dance“, von betörend eigenwilligen Jazzwalzern wie „In Her Own Sweet Way“ oder „Emily“, bei denen es sowieso keinen Sinn mehr macht, mitzuzählen, einmal ganz zu schweigen.

Dass sich die Vokalistin und Saxofonistin Sabine Kühlich aus Aachen und die Pianistin Laia Genç aus Köln nun auf ihrer CD „In Your Own Sweet Way“ dennoch mit einem Bündel hochkarätiger Songs des Maestros an die Öffentlichkeit wagen, liegt vielleicht gerade an der überaus reizvollen Herausforderung, das scheinbar Komplizierte leicht, einfach und nachvollziehbar klingen zu lassen.

Für die beiden Frauen stellt der Ende 2012 verstorbene Tasten-Gigant so etwas wie einen ästhetischen Leuchtturm dar. „Dave Brubeck war einer meiner ersten und prägendsten Einflüsse“, erinnert sich Sabine Kühlich. „Seine charmante und humorvolle Art, die Musiktraditionen zu mischen und interessante Taktarten aufzugreifen, hat mich als Teenager gepackt und begeistert mich noch heute. Die Faszination zwischen ´einfach` und ´unerwartet` prägt auch mein Komponieren, und daran ist Dave Brubeck nicht ganz unschuldig.“ Laia Genç näherte sich Brubeck schrittweise an, über „In Your Own Sweet Way“ oder „Blue Rondo A La Turk“. Genç: „Ich erinnere mich, dass mich das total von den Socken gehauen hat. Und ich habe mir gedacht, wenn ich das einmal in einer schönen Version spielen würde, das wäre ein super Ziel! Es kamen immer mehr tolle Stücke dazu, die mich musikalisch anzogen und die anderseits auch dem Werke Brubecks gerecht werden.“

So konnten die beiden Musikerinnen nun endlich ihr ganz persönliches Traumprojekt realisieren. Es sei wie ein Balancieren auf einer Slackline, schreibt Stefan Hentz in seinen Linernotes, „kinderleicht – so sieht es im Falle des Gelingens zumindest aus – völlig anstrengungslos und selbstverständlich“. Den Mut zum Risiko, die Neigung zu komplexen Rätseln und die Neugier auf immer neue Entdeckungen: „Brubeck hatte das drauf, abgestürzt ist er nie. Daran müssen sich Genç und Kühlich messen lassen und gleichzeitig deutlich machen, dass ihnen Brubecks Musik heute als Sprungbrett zu Intensitäten taugt, die unmissverständlich aus der Gegenwart stammen. Respekt ist gefragt und Grenzüberschreitung, Gefühl und Verstand, Konvention und Originalität. Balance? Was sonst?“

Schon die Begegnung an sich gleicht einer Herausforderung an das Gleichgewichtsgefühl, denn verschiedener könnten die Hintergründe kaum sein. Kühlich, geboren und aufgewachsen in Gera in der DDR, schon früh interessiert an Musik und völlig von den Socken, als ihr Saxofonlehrer ihr eine Kassette von Dave Brubeck mitgibt. Mit dem Studium in Würzburg, Amsterdam, New York verfolgte sie konsequent ihr Ziel, Jazzmusikerin zu werden, eine Sängerin, fest verwurzelt in der klassischen Schule, die sich mit elastisch swingender Phrasierung dicht an die komponierten Formen und Linien hält. Demgegenüber Genç, wie viele wichtige Pianisten der deutschen Szene von John Taylor geprägt und deshalb eine radikale Modernistin des Genres. Allerdings erwachte in der in Berlin geborene Instrumentalistin zunehmend das Interesse an den musikalischen Wurzeln ihrer türkischen Vorfahren, für ungerade Rhythmen, die Basis der traditionellen türkischen Musik. Womit sie, wie sich Zug um Zug herausstellte, in Dave Brubeck einen frühen Bundesgenossen entdeckte.

So entsteht eine intuitive Balance mit fein austarierten Gewichtsverlagerungen. Brubeck hätte das Projekt seiner beiden Geistesverwandten sicher gefallen. Es geht jedes nur erdenkliche Risiko ein. Und dennoch klingt es eigen. Ein in jeder Hinsicht eigener Weg mit vielen Abzweigungen und Nebenstraßen.

Artist(s)

Sabine Kühlich studied Jazz in Amsterdam and New York, is a passioned composer, and swinging interpret of the Great American Songbook. Brazilian and Cuban music influence her work as much as touring and CD-productions with the Jazz-legend Sheila Jordan – born 1928! Since 2006 Sabine is teacher of the Jazz Department at the Conservatory Maastricht, she lives in Germany. The „singer with a tempting voice“ won the Montreux Jazz Voice Competition in 2008, she played concerts in Europe, North and South America and Asia. Her „perfect timing“ (Barry Harris) and „brilliant music with wonderful lyrics“ (Sheila Jordan) can be found in several CD-productions as guest and front-woman.

Laia Genc is living and working in Germany, she is part of the indeed very rich Cologne music scene and plays concerts all around Europe and in the world, wether with her own projects or as a sidewoman.
To a lot of projects she adds a special colour as a sensitive soundpainteress, improviser, composer and arranger in her own particular way of mixing Jazz, free improvisation and lots of musical charme to an unmistakable sound. Her extended piano techniques give Laia the freedom to fully explore the border between composed structures and improvisational freedom.
Laia graduated her studies in jazzpiano at the conservatory in Cologne/Germany with some brave teachers, among them John Taylor. During her studies Laia lived in Paris for one year and studied at the Conservatoire national supérieur de Musique et de Danse de Paris. This year in France for her became one of the most inspriring and onleading periods of her studies.
Since she has started playing extensively she has been travelling and working musicwise in Luxemburg, Italy, France, Norway, Lithuania, Haiti, Belgium, The Netherlands and Australia. In Australia she toured in 2009 with her LiaisonTonique and Adam Simmons as special guest on the saxophone.

Composer(s)

Press

It became an album where the musical skills of the two women is indisputable.
Jazzmo', 30-6-2017

"The two chosen Rhinelanders succeed in producing a respectful and at the same time very indivual homage to the master pianist with this CD."
Zazzpodium, 01-5-2016

Play album

You might also like..

Weave | JazzThing Next Generation Vol.91
LARIZA
A Swinging X-Mas With Friends
Sabine Kühlich & Laia Genc
Birds
Laia Genc
Olden Times
Lee Konitz - Kenny Wheeler Quartet
Nature Boy
Marc Perrenoud Trio
Self-Portrait In Twelve Colors
Metromara
Groove And The Abstract Truth
BuJazzO
Zeitgeist
Axel Kühn Trio
Places In Between
Michel Reis / Marc Demuth / Paul Wiltgen
Essence
HABERECHT 4
Songs & Dances
Anne Hartkamp
Dalarna
Birgitta Flick Quartet