Benedikt Koch Quintet

True in No Possible World

Price: € 14.95
Format: CD
Label: Double Moon Records
UPC: 0608917119824
Catnr: DMCHR 71198
Release date: 03 August 2018
Buy
1 CD
✓ in stock
€ 14.95
Buy
 
Label
Double Moon Records
UPC
0608917119824
Catalogue number
DMCHR 71198
Release date
03 August 2018
Album
Artist(s)
Composer(s)
EN
DE

About the album

What an unwieldy title! "True In No Possible World" is the motto of the debut CD of the saxophonist and composer Benedict Koch, and everyone wonders what he really means. The term originates from modal logic, a branch of the logic that deals with the consequences of the modal terms "possible" and "necessary". As a result, you can not only derive secure statements such as "It is raining" or "All circles are round” from modal logic, but also such theses that question them in principle: "It is maybe raining" or “All circles are necessarily round". Confusing? Possibly. But Benedict Koch is less interested in a deeper meaning, with which his music could be analyzed and lifted to an intellectually higher level. "I chose this sentence above all because it fits phonetically to my music," the 30-year-old gave the answer to the riddle in an amazingly simple way.

In a book by American writer and philosopher David Foster Wallace, he simply searched for suitable topics when it came to giving a face to his CD debut for the 74th release of Jazz thing Next Generation series. However, you should in no case make the mistake at this point of considering the eight pieces from his pen with names such as "Glowing Carefully", "Stuck In Samsara”, “See The Years Passing By”, “Lichtung” or “Phosphor” as overly complicated, hard to digest or even try to understand them mathematically in a convoluted way. Instead, the opposite is the case. Koch has created an album full of facets, mild shimmering colors and finely regulated feelings of melancholy all the way to cautious joy with his new quintet with the drummer Fabian Arends, the bassist Reza Askari, the trumpeter Matthias Schwengler and the pianist Felix Hauptmann. "My roots are clearly in the jazz tradition," the musician said, who was born in Darmstadt, studied jazz saxophone from 2009 to 2015 at the University of Music Franz Liszt in Weimar, graduated with the highest grades in 2015, made a name for himself previously as a member of the Hessian State Youth Jazz Orchestra as well as a prizewinner at the national competition "Jugend Jazzt" and now lives in Cologne as a freelance musician. "But at some point I noticed that I could not find myself emotionally."

Consequently, I searched for and found Benedict Koch, what is commonly called one’s own identity. The fact that this moves back and forth between past jazz epochs (which is also manifested in the front wind section with tenor sax and trumpet) and impressionist influences is due not the least to his congenial partners who move confidently and dream-like with him in all areas. "I really get along fantastically with them as individuals. Because I am rather sensitive, I have to feel at home in such a band structure to be able to express myself adequately."

As a result, improvisations and the narrative moment of melodies are clearly in the foreground. The sound is modern, but tangible and comprehensible at all times; the playing of the rhythm group grooves, but can suddenly begin to float spherically from one second to another. Especially things that affect his life serve as an inspiration for the exceptionally talented musician: the impressions of big city life, mathematical formulas, a painting or a political event. "If I only lingered in the world of music, then I would quickly get a feeling as if I would turn in circles. That’s why I need this input from outside." Perhaps the philosopher's stone. And a surprisingly mature, unusual, exciting music results from this that fits exactly into this possible world.
Was für ein sperriger Titel! „Wahr in keiner möglichen Welt“ lautet übersetzt das Motto der Debüt-CD des Saxofonisten und Komponisten Benedikt Koch, und jeder fragt sich, was er damit eigentlich meint. Der Begriff entstammt der so genannten Modallogik, einem Zweig der Logik, der sich mit den Folgerungen um die Modalbegriffe „möglich“ und „notwendig“ befasst. Deshalb kann man mithilfe der Modallogik nicht nur gesicherte Aussagen wie „Es regnet“ oder „Alle Kreise sind rund“ ableiten, sondern auch solche Thesen, die dies grundsätzlich in Frage stellen: „Möglicherweise regnet es“ oder „Notwendigerweise sind alle Kreise rund“. Verwirrend? Mag sein. Doch Benedikt Koch geht es weniger um einen tieferen Sinn, mit dem sich seine Musik analysieren und auf eine intellektuell höhere Ebene hieven lassen könnte. „Ich habe diesen Satz vor allem deshalb gewählt, weil er phonetisch zu meiner Musik passt“, löst der 30-Jährige auf verblüffend einfache Weise das Rätsel auf.In einem Buch des amerikanischen Schriftstellers und Philosophen David Foster Wallace suchte er einfach nach geeigneten Themen, als es darum ging, sein CD-Debüt für die 74. Folge der Jazz thing Next Generation ein Gesicht zu geben. Wobei man spätestens an dieser Stelle auf keinen Fall den Fehler begehen sollte, die acht Stücke aus seiner Feder, die Namen wie „Glowing Carefully“, „Stuck In Samsara“, „See The Years Passing By“, „Lichtung“ oder „Phosphor“ tragen, als verkopft, schwer verdaulich oder gar mathematisch verklausuliert aufzufassen. Eher das Gegenteil ist der Fall. Koch hat mit seinem neuen Quintett um den Drummer Fabian Arends, den Bassisten Reza Askari, den Trompeter Matthias Schwengler und den Pianisten Felix Hauptmann ein Album voller Facetten, mild schimmernder Farben und fein regulierten Empfindungen von Melancholie bis hin zu verhaltener Freude geschaffen. „Meine Wurzeln liegen ganz klar in der Tradition“, sagt der in Darmstadt geborene Musiker, der von 2009 bis 2015 Jazz-Saxofon an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar studierte, im 2015 seine Diplomprüfung mit Bestnote bestand, sich zuvor als Mitglied des Landes Jugend Jazz Orchester Hessen sowie als Preisträger beim Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ einen Namen machte und nun als freischaffender Musiker in Köln lebt. „Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass ich mich da emotional nicht wiederfinde.“ Also suchte und fand Benedikt Koch das, was man gemeinhin eine eigene Identität nennt. Dass diese zwischen vergangenen Jazzepochen (was sich auch in der Bläser-Frontlinie mit Tenorsaxofon und Trompete manifestiert) und impressionistischen Einflüssen hin- und herwogt, liegt nicht zuletzt an seinen kongenialen Partnern, die sich mit ihm in allen Bereichen traumwandlerisch sicher bewegen. „Menschlich komme ich super klar mit ihnen. Da ich sowieso eher ein sensibler Typ bin, muss ich mich in so einem Bandgefüge wohl fühlen, um mich adäquat ausdrücken zu können.“ So rücken Improvisationen und das narrative Moment der Melodien ganz klar in den Vordergrund. Der Sound ist modern, aber jederzeit greif- und nachvollziehbar, das Spiel der Rhythmusgruppe treibt groovend, kann aber von einer zur anderen Sekunde plötzlich sphärisch zu schweben beginnen. Als Inspiration dienen dem Ausnahmetalent vor allem Dinge, die sein Leben beeinflussen: die Eindrücke des Großstadtlebens, mathematische Formel, ein Gemälde oder ein politisches Ereignis. „Wenn ich nur in der Musik verharren würde, dann bekäme ich schnell das Gefühl, als würde ich mich im Kreis drehen. Deshalb brauche ich diesen Input von außen.“ Möglicherweise der Stein des Weisen. Und daraus resultiert notwendigerweise eine erstaunlich reife, ungewöhnlich spannende Musik, die exakt in diese mögliche Welt passt.

Artist(s)

Benedikt Koch wurde 1988 in Darmstadt geboren. Mit 6 Jahren unternahm er erste musikalische Gehversuche am Klavier. Von 2009 – 2015 studierte er Jazz-Saxophon an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und bestand im Sommer 2015 seine Diplomprüfung mit Bestnote. Er war langjähriges Mitglied des Landes Jugend Jazz Orchester Hessen und Preisträger beim Landeswettbewerb “Jugend jazzt”. Seit 2015 lebt er als freischaffender Musiker in Köln.

Konzerte und Tourneen mit verschiedenen Bands führten ihn u.a. nach Bulgarien, Frankreich, Schweiz, Russland, China, Brasilien, Zypern und Griechenland.

Konzerte/Auftritte mit: Tanztheater Wuppertal – Pina Bausch, Paul Kuhn, Scott Hamilton, James Morrison, Herb Geller, Mike Mossman, New York Voices, Axel Schlosser, John Ruocco, Michael Schiefel, Jeff Cascaro, Peter Weniger, Jiggs Whigham, Ferdinand Povel, Nelson Faria, Wolf Kerschek, Hans Decker u.a.

Unterricht/Workshops bei: Wolfgang Bleibel, Peter Weniger, Donny McCaslin, Nils Wogram, Hayden Chisholm, Claudius Valk, Hubert Winter, Herb Geller, Carsten Daerr, Frank Möbus, Manfred Bründl, Ferdinand Povel, John Ruocco u.a.

Festivals: Curitiba Jazz Meeting (BR), FIMU Belfort (F), Beijing Spring Festival (CN), Bansko Jazzfestival (BG), St. Petersburg Festival (RUS), Rheingau Musik Festival (D), Idstein Jazz Festival (D), Jazzmeile Thüringen (D)

Benedikt Koch unterrichtet Saxophon, Klarinette und Klavier privat und an der Music Academy Köln sowie der Musikschule SternArt Leverkusen.

Composer(s)

Press

Play album

You might also like..

A Tribute To The Clarke - Boland Big Band (vinyl)
BuJazzO
Tuuri
Free Swing
Tales From the Edge
Marcus Klossek Electric Trio
State of Mind
Gilles Grethen & Strings
Tiefe Nacht - Jazz Thing Next Generation Vol. 95
Andreas Pientka Tentet
Blossom and Blasphemy - Jazz Thing Next Generation Vol. 94
Bart Plugers
Organic Universe
Peter Protschka
Läuterung
Tryon
Maybe That's All We Get
Fussyduck
Stamina
Grand Couloir
Nachtblau - Jazz Thing Next Generation Vol. 93
Dominik Hoyer Band
Maria Magdalena
Joe Haider Sextet